28.11.2019 | 09:53 Uhr Zu wenig Grundwasser lässt Kirche in Dresden-Leubnitz absacken

Zu wenig Grundwasser lässt die Leubnitzer Kirche in Dresden absacken. Nach dem heißen und trockenen Sommer im Jahr 2018 traten verstärkt Risse im Mauerwerk des Gotteshauses auf. Trotz Sicherungsmaßnahmen vor einem Jahr hat sich die Situation im Sommer 2019 nochmals dramatisch verschlechtert. Der Kirchenraum kann nur noch teilweise genutzt werden. Bögen und Gewölbe müssen an einigen Stellen abgestützt werden. Gottesdienste finden teilweise draußen statt.

Sanierung kostet Millionen

Die Leubnitzer Kirche mit ihrer einzigartigen Deckenmalerei ist eine der ältesten Kirchen Dresdens. Um sie zu retten, müssten schätzungsweise 2,5 Millionen Euro investiert werden. Eine komplette Sanierung könnten Gemeinde und Landeskirche aber nicht allein finanzieren, hieß es von der Kirchgemeinde im Dresdner Stadtteil Leubnitz-Neuostra. Sie bittet deshalb um Spenden.

Quelle: MDR/ma

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 28.11.2019 | 19:00 Uhr

12 Kommentare

visiter vor 25 Wochen

Ich denke, die Kirche hat aufgrund Ihres Alters so manchen heißen und regenarmen Sommer erlebt und überstanden.
Vor 6 Jahren wurde in der Mezelgasse eine Regenwasserleitung neu verlegt, schön eingesandte. Wäre es möglich, dass durch diese hervorragende Drainage der Kirchberg systematisch entwässert wird und durch die Störung in den Schichten des Baugrundes Schichtenwasser systematisch abgeleitet wird?
Wenn das die Ursache sein könnte sind einfach Deppen am Werk gewesen. Den Klimawandel sollte man nicht leugnen, aber auch nicht verantwortlich für alles machen!

DER Beobachter vor 25 Wochen

Wie sieht es eigentlich gerade in der Umgebung aus? In den 1990ern, wo die Rissbildung auch schon sehr intensiv war, traten auch in den Häusern der Umgebung stärkere Risse auf...

DER Beobachter vor 25 Wochen

Das Zitat stammt von 2004 (!): Reinhard Glatte: Zur Baugeschichte der Kirche. In: Kirchenvorstand der Kirchgemeinde Dresden-Leubnitz-Neuostra (Hrsg.): Die Kirche zu Dresden-Leubnitz-Neuostra. Union, Dresden 2004. Hier zitiert in Wikipedia...

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen

Zwei Frauen sitzen auf einer Couch und schauen in die Kamera 2 min
Bildrechte: MDR/Vivien Vieth

Das Leben in der Corona-Zeit ist für viele Menschen eine große Herausforderung. Vivien Vieth war beim Verein Lebendiger Leben in Kamenz, der Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen unterstützt.

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Di 26.05.2020 16:54Uhr 01:51 min

https://www.mdr.de/sachsen/bautzen/bautzen-hoyerswerda-kamenz/audio-1415100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio