28.05.2020 | 16:52 Uhr | Update Niedrigwasser und Corona - Sächsische Dampfschiffahrt vor der Insolvenz

Die Sächsische Dampfschiffahrt in Dresden kämpft schon seit längerem ums Überleben und kann derzeit nur mit Krediten der Landesregierung über Wasser gehalten werden. Doch die Sächsische Aufbaubank dreht nun den Geldhahn zu. Das Finanzministerium will aber eine mögliche Neuausrichtung der Flotte unterstützen.

Dampfschiff an Anleger mit Transparent und Menschen mit Mund-Nasen-Schutzmasken
Mit der Aktion wollten die Mitarbeiter auf ihre schwierige Lage aufmerksam machen. Bildrechte: MDR/Tino Plunert

Niedrigwasser in der Elbe, zurückgehende Passagierzahlen und jetzt noch die Corona-Krise. Die Sächsische Dampfschiffahrt gerät immer mehr ins Schlingern und steht offenbar vor der Pleite. Am Mittag versammelten sich etwa 80 Mitarbeiter des Unternehmens an der Anlegestelle in Dresden, um ein Zeichen gegen den drohenden Untergang und für eine mögliche Rettung des Traditionsunternehmens zu setzen.

Eine Million Euro von SAB nicht ausgezahlt - aus "förderrechtlichen Gründen"

Nach Angaben des Unternehmens wurde im Mai eine zugesagte Kreditsumme in Höhe von einer Million Euro durch den Freistaat nicht angewiesen. Die Sächsische Aufbaubank habe die Geschäftsführung darüber informiert, dass diese geplante Auszahlung aus förderrechtlichen Gründen nicht erfolgen könne. Insgesamt hatte die SAB ein Darlehen von zwei Millionen Euro bewilligt, die erste Tranche war bereits ausgezahlt worden.

Bildergalerie Mitarbeiter der Weißen Flotte in großer Sorge

Die Dampfschiffe auf der Elbe in Dresden sind seit mehr als 180 Jahren ein Wahrzeichen der sächsischen Landeshauptstadt. Niedrigwasser, die Corona-Pandemie und ein ausbleibender Kredit bringen nun die Flotte ins Wanken.

Protest Dampfschiffahrt Dresden - Mitarbeiter haben sich auf einem Dampfer versammelt
Am Donnerstagmittag haben sich die Mitarbeiter der Weißen Flotte zu einem spontanen Protest zusammengefunden. Bildrechte: Roland Halkasch
Protest Dampfschiffahrt Dresden - Mitarbeiter haben sich auf einem Dampfer versammelt
Am Donnerstagmittag haben sich die Mitarbeiter der Weißen Flotte zu einem spontanen Protest zusammengefunden. Bildrechte: Roland Halkasch
Protest Dampfschiffahrt Dresden - Mitarbeiter haben sich auf einem Dampfer versammelt
Sie sehen die Tradition der 1836 gegründeten Dampfschiffahrt in Gefahr. Bildrechte: Roland Halkasch
Protest Dampfschiffahrt Dresden - Mitarbeiter haben sich auf einem Dampfer versammelt
Eigenen Angaben zufolge wurde ein im Mai zugesicherter Kredit der Sächsischen Aufbaubank nicht angewiesen. "Damit sind sowohl die Schiffe als auch die Tochterunternehmen und damit mehrere hundert Arbeitsplätze in Gefahr", heißt es in einer Mitteilung. Bildrechte: Roland Halkasch
Protest Dampfschiffahrt Dresden - Mitarbeiter haben sich auf einem Dampfer versammelt
Trotz der Schieflage wollen Kapitän Andreas Weber und seine Kollegen am Freitag wie geplant in die aufgrund der Corona-Pandemie verspätete Saison starten. Bildrechte: Roland Halkasch
Dampfschiff an Anleger mit Transparent und Menschen mit Mund-Nasen-Schutzmasken
Die Sächsische Dampfschiffahrt ist die älteste und größte Raddampferflotte der Welt. Bildrechte: MDR/Tino Plunert
Alle (5) Bilder anzeigen

Geschäftsführung: "Binnen Wochenfrist brauchen wir eine Lösung"

Deshalb habe die Geschäftsführung der Dampfschiffahrt die Mitarbeiter über die bevorstehende Zahlungsunfähigkeit informiert, sagte ein Sprecher. Löhne und Sozialabgaben könnten nicht gezahlt werden. Dadurch stünden Schiffe und Tochterunternehmen mit insgesamt mehreren hundert Arbeitsplätzen auf der Kippe. Das Personal kritisierte die Hinhaltementalität als gefährlich und forderte Stadt oder Land auf, "jetzt Flagge zu zeigen".

Das Unternehmen will jetzt mit dem Verwaltungsrat über weitere Lösungswege diskutieren und mit Verantwortlichen der Banken, des Freistaats und der Stadt sprechen. Parallel werde eine Sanierung in Eigenverwaltung vorbereitet. "Binnen Wochenfrist benötigt die Sächsische Dampfschiffahrt eine Lösung", sagte Geschäftsführerin Karin Hildebrand.

Finanzministerium will Neuausrichtung der Flotte unterstützen

Zu der Kreditvergabe der SAB an die Sächsische Dampfschiffahrt wollte sich das Finanzministerium nicht äußern. Diese unterliege dem Bankgeheimnis. Ministeriumssprecherin Sandra Jäschke teilte auf Anfrage von MDR SACHSEN mit, die Coronakrise habe die finanziellen Schwierigkeiten der Gesellschaft verstärkt und eine bereits eingeleitete nachhaltige Sanierung verhindert. "Der Freistaat Sachsen wird auch einen Weg, der möglicherweise nun zu neuen Strukturen führen muss, weiterhin nach Kräften unterstützen." Oberstes Ziel sei der Erhalt der Flotte und ihr Betrieb auf der Elbe, so die Sprecherin. Die Sächsische Dampfschiffahrt und ihre historischen Raddampfer gehörten zu Sachsen und Dresden und stellten ein einzigartiges kulturelles Erbe dar.

Dampfschifffahrt nimmt wieder Betrieb auf

Die Sächsische Dampfschiffahrt will ab Freitag dennoch wieder Fahrt aufnehmen - aber mit Einschränkungen. Bis 05. Juni werde mehrmals täglich die Stadtfahrt zu Wasser vom Dresden Terrassenufer angeboten. Zudem können Interessierte am Samstag und Sonntag die Schlösserfahrt buchen. Es gelten jedoch coronabedingte Vorsichtsmaßnahmen. So müsse derzeit das Ticket online gebucht werden. Zudem müssten die Gäste an Bord und beim Zustieg einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

Satzungsänderung vergangenen Sommer beschlossen

Niedrigwasser und damit verbundene Umsatzrückgänge hatten das Dresdner Traditions- und Tourismusunternehmen 2019 in die roten Zahlen rutschen lassen. Bis Mitte 2020 sollte ein Gesamtkonzept für eine Neuausrichtung erarbeitet werden. Die Gesellschafter der Sächsischen Dampfschiffahrt beschlossen im vergangenen Sommer bereits, auf eine regelmäßige Geld-Ausschüttung zu verzichten. Die sogenannten Kommanditisten bekommen nur noch Geld von der Sächsischen Dampfschiffahrt, wenn diese auch Gewinne erwirtschaftet. Das war die Voraussetzung dafür, dass weiter Geld von Banken und vom Freistaat fließt.

Quelle: MDR/kb

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 28.05.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen