Breakdance-Gruppe auf einer Showbühne.
Die Tänzerinnen und Tänzer von The Saxonz haben in Hannover wieder überzeugen können. Bildrechte: BURNING PICTURES/Bernd Kramer

12.06.2019 | 13:43 Uhr Dresden: Breakdance-Gruppe The Saxonz wieder Deutsche Meister

Breakdance-Gruppe auf einer Showbühne.
Die Tänzerinnen und Tänzer von The Saxonz haben in Hannover wieder überzeugen können. Bildrechte: BURNING PICTURES/Bernd Kramer

The Saxonz aus Dresden sind wieder Deutsche Meister in Breakdance. Elf Tänzer der Crew im Alter zwischen 20 und 32 Jahren haben beim Battle of the Year in Hannover die Jury überzeugt. Mitbegründer und einer der Köpfe der Tanzcompany, Felix Roßberg, sagte am Mittwoch, damit seien The Saxonz für die Weltmeisterschaft am 26. Oktober in Montpellier qualifiziert. Im Europa-Vergleich belegten die Sachsen am Pfingstwochenende den fünften Platz. Für die Tänzer ist es seit 2014 bereits der dritte Deutsche-Meister-Titel.

Nachwuchsarbeit, Imagewerbung und Hochkultur

Tanztrainer Felix Rossberg
Tänzer Felix Roßberg widmet viel Zeit der Nachwuchsarbeit. Bildrechte: MDR/L. Müller

The Saxonz haben sich unter anderem der Nachwuchsarbeit verschrieben. Sie trainieren wöchentlich in Dresdner Jugendeinrichtungen mit Kindern und Jugendlichen. Die Tanzgruppe selbst ist ein lockerer Zusammenschluss der besten B-Boys und B-Girls aus Sachsen, wie die Akteure im Breakdance heißen.

Der Erfolg hat die jungen Tänzer auch für die Politik interessant gemacht. Die Staatskanzlei hat The Saxonz für ihre Image-Kampagne "So geht Sächsisch" gebucht. Die Tänzer zeigen spektakuläre Moves vor verschiedenen Landschaften. Auch in der Hochkultur der Landeshauptstadt sind die Tänzer anerkannt, werden für Auftritte im Staatsschauspiel, in der Semperoper oder im Festspielhaus Hellerau gebucht.

Quelle: MDR/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 12.06.2019 | 15:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus Dresden

AKTUELLES AUS SACHSEN

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen