Schwertransporte im Alberthafen Dresden
Am Mittwoch hat das erste Schiff nach fünf Monaten Niedrigwasser im Alberthafen Dresden angelegt. (Archivbild) Bildrechte: Sächsische Binnenhäfen Oberelbe

09.10.2019 | 10:14 Uhr Nach fünf Monaten Niedrigwasser: Erstes Schiff legt im Alberthafen Dresden an

Schwertransporte im Alberthafen Dresden
Am Mittwoch hat das erste Schiff nach fünf Monaten Niedrigwasser im Alberthafen Dresden angelegt. (Archivbild) Bildrechte: Sächsische Binnenhäfen Oberelbe

Am Alberthafen in Dresden ist wieder kommerzielle Binnenschifffahrt möglich. Wie die Sächsische Binnenhäfen Oberelbe GmbH (SBO) mitteilte, ist die "Durststrecke" beendet. Am Mittwochmorgen habe das erste Schiff nach fünf Monaten Niedrigwasser im Alberthafen angelegt. Das Schiff kam aus dem tschechischen Binnenhafen Decin und war mit rund 700 Tonnen Schrott beladen.

Pegelstand der Elbe erlaubt Binnenschifffahrt

Aufgrund der positiven Pegelprognosen seien bereits weitere Schiffsverladungen an den Häfen der SBO-Gruppe geplant, hieß es von dem Unternehmen. So werde in den nächsten Tagen ein 190 Tonnen schwerer Trafo in Dresden verladen, der Anfang nächster Woche nach Antwerpen gebracht werden soll. Die Verladung eines weiteren Trafos mit 183 Tonnen Gewicht sei in der kommenden Woche geplant. Außerdem soll noch an diesem Freitag ein weiteres Schiff mit rund 700 Tonnen Schrott im Hafen Decin beladen werden, welches dann am Montag im Alberthafen entladen werde, so Unternehmenssprecherin Mandy Hofmann.

Quelle: MDR/ms

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 09.10.2019 | 11:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

Zuletzt aktualisiert: 09. Oktober 2019, 10:14 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen