13.06.2019 | 12:12 Uhr Verkauf von Schloss Wachau verschoben

Schloss Wachau
Bildrechte: dpa

Die Gemeinde Wachau will das Barockschloss im Ort verkaufen. Doch der Gemeinderat hat am Mittwoch noch keine Entscheidung zum Verkauf getroffen. Das sagte Bürgermeister Veit Künzelmann im Gespräch mit MDR SACHSEN. Aktuell gebe es zwei Bewerber, die mit unterschiedlichen Konzepten planen. Der Eine will hochwertige Wohnungen bauen, der Andere möchte darin ein Kunstschloss mit Café eröffnen. Ein Beschluss soll im August oder September gefasst werden.

Wir haben mehr als 25 Jahre auf einen Schloss-Interessenten gewartet. Da können wir jetzt auch noch vier Wochen oder sechs Wochen warten.

Veit Künzelmann Bürgermeister

"Wir werden uns die Bewerber nochmal in den Gemeinderat vorladen, werden mit ihnen nochmal ins Gespräch kommen. Uns geht es auch darum, dass wir die gesamte Rittergutsanlage, die jetzt noch im Privatbesitz ist, mit klären wollen", sagt der Wachauer Bürgermeister Künzelmann. Die Gemeinde habe ein Interesse daran, dass das Gebiet in der Dorfmitte saniert und für die Allgemeinheit aufgewertet werde.

Das Barockschloss Wachau Das Schloss steht auf einer künstlich angelegten Insel. Gebaut wurde es von 1730 bis etwa 1741 im Stil des Dresdner Barocks. Den Auftrag dazu gab Magdalena Sophie Gräfin von Schönfeld.
Mehrfach wechselte Schloss Wachau den Besitzer.

Nach der Wende sanierten Freistaat und Gemeinde das Dach, Fenster und Fassade des Schlosses. 2002 kaufte ein Arzt das Ensemble. Nachdem er nicht die nötigen Sanierungsarbeiten durchführen ließ, fiel das Schloss zurück an die Gemeinde.

Die versucht seit langem, das Schloss zu verkaufen. Zuletzt war vor zwei Jahren ein Verkauf gescheitert.
Die Gemeinde schätzt, dass mehrere Millionen Euro in das Denkmal gesteckt werden müssten.
In Verkausangeboten wurde eine Wohnfläche von 3.450 Quadratmetern angegeben.

Quelle: MDR/kk

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 13.06.2019 | 08:30 Uhr in den NAchrichten aus dem Regionalstudio Dresden

AKTUELLES AUS SACHSEN

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen