Sendemast
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

18.04.2019 | 07:23 Uhr Bürger von Wilsdruff wollen Sendemast behalten

Sendemast
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Bürgerinitiative Wilsdruff übergibt am Donnerstagnachmittag an Landrat Michael Geisler eine Petition gegen den Abriss des alten Sendemastes. Mehr als 4.300 Unterschriften sind zusammen gekommen. Der 153 Meter hohe rotweiße Mast soll als technisches Denkmal und als Landmarke erhalten bleiben.

Eingeweiht wurde der Mast am 8. Mai 1954. Der dazu gehörige Rundbau beherbergt historische Übertragungstechnik, wie Senderöhren und Luftspulen. 2013 ging der Sender vom Netz. Doch der Eigentümer, die Media Broadcast GmbH aus Köln, macht unzumutbare Kosten für den weiteren Unterhalt geltend. Das Landratsamt hat den Abriss des Denkmals bereits genehmigt, wogegen die Bürgerinitiative Widerspruch eingelegt hat.

Quelle: MDR/ma

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 18.04.2019 | 06:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

AKTUELLES AUS SACHSEN

Erst verhalten, jetzt umso kraftvoller: die Sängerinnen und Sänger des Hoyerswerdaer Bürgerchores mussten sich erst mit der unverblümten Sprache Gerhard Gundermanns anfreunden, bevor sie dessen Lieder auf die Bühne bringen konnten.
Erst verhalten, jetzt umso kraftvoller: die Sängerinnen und Sänger des Hoyerswerdaer Bürgerchores mussten sich erst mit der unverblümten Sprache Gerhard Gundermanns anfreunden, bevor sie dessen Lieder auf die Bühne bringen konnten. Bildrechte: Kulturfabrik Hoyerswerda/Gernot Menzel

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen

Erst verhalten, jetzt umso kraftvoller: die Sängerinnen und Sänger des Hoyerswerdaer Bürgerchores mussten sich erst mit der unverblümten Sprache Gerhard Gundermanns anfreunden, bevor sie dessen Lieder auf die Bühne bringen konnten.
Erst verhalten, jetzt umso kraftvoller: die Sängerinnen und Sänger des Hoyerswerdaer Bürgerchores mussten sich erst mit der unverblümten Sprache Gerhard Gundermanns anfreunden, bevor sie dessen Lieder auf die Bühne bringen konnten. Bildrechte: Kulturfabrik Hoyerswerda/Gernot Menzel