Mauer mit Inschrift: Jüdische Gemeinde zu Dresden, darauf ablegte Blumen, davor brennende Kerzen und Grablichter
Bildrechte: Tino Plunert

11.10.2019 | 07:14 Uhr Solidaritätsaktion für jüdische Mitbürger in Dresden

Mauer mit Inschrift: Jüdische Gemeinde zu Dresden, darauf ablegte Blumen, davor brennende Kerzen und Grablichter
Bildrechte: Tino Plunert

Sachsens Innenminister Roland Wöller, der Dresdner Oberbürgermeister Dirk Hilbert, die Kirchen der Stadt und der Rektor der Technischen Universität haben für Freitagabend zu einer Solidaritätsaktion für jüdische Mitbürger aufgerufen. Dabei soll auch eine Menschenkette gebildet werden. Treffpunkt ist 17:30 Uhr an der Synagoge. Grund ist der Anschlag auf die Synagoge in Halle am Mittwoch. Dabei hatte ein mutmaßlicher Rechtsextremist zwei Menschen erschossen und mehrere verletzt. Der Bürgerchor und der Philharmonische Chor werden bei der Kundgebung singen. Danach wollen Vertreter von Stadt und Kirche auch am Schabbat-Gebet in der Synagoge teilnehmen.

Bereits am Donnerstag hatte es in Leipzig in der Mittagszeit eine Schweigeminute von Studenten gegeben. Außerdem versammelten sich am Nachmittag Hunderte am Richard-Wagner-Platz, um den Betroffenen der Anschläge von Halle ihre Anteilnahme auszudrücken. Auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer nahm daran teil.

Quelle: MDR/sth

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 11.10.2019 | 07:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

Zuletzt aktualisiert: 11. Oktober 2019, 07:14 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen