17.02.2020 | 17:30 Uhr Staatsanwaltschaft Dresden prüft Holocaust-Schild

Eine Frau hält ein Schild mit der Aufschrift Alliierte 'Befreiung' = Holocaust am deutschen Volk
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das Holocaust-Plakat von der ehemaligen Pegida-Sprecherin Kathrin Oertel hat ein juristisches Nachspiel. Wie die Polizei MDR SACHSEN mitteilte, wurde der Fall zur Bewertung der Staatsanwaltschaft vorgelegt. "Ein Ergebnis liegt noch nicht vor", so Sprecher Marko Laske. Die Prüfung des Sachverhalts werde voraussichtlich einige Zeit in Anspruch nehmen.

Das Plakat ist beim sogenannten "Trauermarsch" am Sonnabend in Dresden aufgetaucht. Darauf war zu lesen "Alliierte 'Befreiung' = Holocaust am deutschen Volk". Es wurde abwechselnd von der ehemaligen Pegida-Sprecherin Kathrin Oertel und einem ihrer Begleiter getragen. Beide mussten sich daraufhin einer Identitätsfeststellung unterziehen. Die Polizei bestätigte bereits am Wochenende den Anfangsverdacht einer Straftat.

Quelle: MDR/cb

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 15.02.2020 | ab 13:00 Uhr in den Nachrichten

MDR SACHSENSPIEGEL | 15.02.2020 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. Februar 2020, 17:31 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen