31.08.2019 | 16:37 Uhr Städtebahn fährt wieder nach Ottendorf-Okrilla

Städtebahn
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Städtebahn Sachsen kehrt langsam wieder in den Normalmodus zurück. Ab Montag will das insolvente Unternehmen den Betrieb auf einer weiteren Strecke aufnehmen. Von Dresden-Neustadt bis nach Ottendorf-Okrilla sollen die Züge wieder im Stundentakt rollen. Das teilte Insolvenzverwalter Stephan Laubereau am Freitag mit. Von Ottendorf-Okrilla sollen Ersatzbusse bis nach Königsbrück verkehren. In Richtung Dresden fahren bereits wieder zwei Züge ab Königsbrück. Die gesamte Strecke könne derzeit noch nicht bedient werden, da die Fahrzeugflotte noch nicht wieder vollständig zur Verfügung stünde, hieß es.

Elf Fahrzeuge stehen zur Verfügung

Ab der nächsten Woche stehen der Städtebahn elf Fahrzeuge zur Verfügung. "Wir arbeiten mit Hochdruck daran, dass die Züge bald auf allen Strecken wieder rollen", erklärte Stephan Laubereau. Seit dem 19. August verkehren wieder Züge auf den Strecken von Dresden nach Kamenz und von Heidenau nach Altenberg. Die Städtebahn hatte Ende Juli überraschend den Betrieb eingestellt und Insolvenz angemeldet, nachdem der VVO den Betreibervertrag gekündigt hatte. Als Grund für die Einstellung des Zugverkehrs hatte die Städtebahn Schäden an Zügen genannt und dafür die DB Netz AG verantwortlich gemacht. Diese habe die Trassen nicht von Vegetation frei gehalten. Die Bahn hatte die Vorwürfe zurückgewiesen.

 Quelle: MDR/sth/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 02.09.2019 | 07:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

Zuletzt aktualisiert: 31. August 2019, 16:37 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen