19.07.2019 | 21:12 Uhr Stauffenberg-Ausstellung in Dresden

Am 20. Juli 1944 vor 75 Jahren erschütterte eine Explosion das Führerhauptquartier "Wolfsschanze" in Ostpreußen. Eine große Gruppe von Offizieren und Zivilisten um Claus Graf Schenk von Stauffenberg wollte den Diktator mit einen Sprengstoffattentat töten und das NS-Regime beenden. Der Umsturz scheiterte, bis heute aber nimmt die Gruppe einen festen Platz in der deutschen Erinnerungskultur ein. Davon erzählt eine Ausstellung im Militärhistorischen Museum der Bundeswehr in Dresden. Sie ist noch bis Anfang Dezember zu sehen.

Quelle: MDR

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 19.07.2019 | 19:00 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen