Ein Schuhmacher bildet einen Stiefel des sächsischen Kurfürsten nach.
Bildrechte: MDR SACHSENSPIEGEL

25.04.2019 | 05:39 Uhr Stiefel von August dem Starken werden rekonstruiert

Ein Schuhmacher bildet einen Stiefel des sächsischen Kurfürsten nach.
Bildrechte: MDR SACHSENSPIEGEL

August der Starke lebte auf großem Fuß. Nicht unbedingt was die Größe an sich anbelangte, sondern die Kostbarkeit seines Schuhwerks. In einer Maßschuhmacherei von Dresden werden jetzt die Festschuhe des Kurfürsten aus feinem Leder und Silbergewebe rekonstruiert. Ende September wird man die Stiefel im Dresdner Residenzschloss bewundern können. Dann werden dort die Paraderäume von August dem Starken eröffnet.

Vor 300 Jahren, anlässlich des einen ganzen Monat andauernden Hochzeitsfestes zu Ehren von Kurprinz Friedrich August und der Kaisertochter und Erzherzogin Maria Josepha, weihte August der Starke die Räume im September 1719 ein.

Ein Gemälde von August dem Starken.
Bildrechte: MDR SACHSENSPIEGEL

Quelle: MDR/ma

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 24.04.2019 | 19:00 Uhr

AKTUELLES AUS SACHSEN

Erst verhalten, jetzt umso kraftvoller: die Sängerinnen und Sänger des Hoyerswerdaer Bürgerchores mussten sich erst mit der unverblümten Sprache Gerhard Gundermanns anfreunden, bevor sie dessen Lieder auf die Bühne bringen konnten.
Erst verhalten, jetzt umso kraftvoller: die Sängerinnen und Sänger des Hoyerswerdaer Bürgerchores mussten sich erst mit der unverblümten Sprache Gerhard Gundermanns anfreunden, bevor sie dessen Lieder auf die Bühne bringen konnten. Bildrechte: Kulturfabrik Hoyerswerda/Gernot Menzel

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen

Erst verhalten, jetzt umso kraftvoller: die Sängerinnen und Sänger des Hoyerswerdaer Bürgerchores mussten sich erst mit der unverblümten Sprache Gerhard Gundermanns anfreunden, bevor sie dessen Lieder auf die Bühne bringen konnten.
Erst verhalten, jetzt umso kraftvoller: die Sängerinnen und Sänger des Hoyerswerdaer Bürgerchores mussten sich erst mit der unverblümten Sprache Gerhard Gundermanns anfreunden, bevor sie dessen Lieder auf die Bühne bringen konnten. Bildrechte: Kulturfabrik Hoyerswerda/Gernot Menzel