Konzeptgrafik zu den neuen Stadtbahnen für Dresden.
Bildrechte: Bombardier Transportation GmbH

22.08.2019 | 19:11 Uhr Bombardier baut Stadtbahnen für Dresden - mit Klimaanlage und WLAN

Konzeptgrafik zu den neuen Stadtbahnen für Dresden.
Bildrechte: Bombardier Transportation GmbH

Insgesamt 30 neue Stadtbahnen haben die Dresdner Verkehrsbetriebe am Donnerstag offiziell in Auftrag gegeben. Nach einer europaweiten Ausschreibung ging der Zuschlag an das kanadische Unternehmen Bombardier mit Werken in Görlitz und Bautzen. Insgesamt sollen die neuen Straßenbahnen inklusive Wartung 197 Millionen Euro kosten. Rund 100 Millionen davon kommen aus europäischen Fördertöpfen. Die ersten Bahnen sollen ab 2021 fahren. Bis zum Herbst 2023 sollen alle Fahrzeuge ausgeliefert sein.

Wagen sind gleich lang, aber 35 Zentimeter breiter

Die bestellten Neufahrzeuge des Typs NGT DX DD sind mit fast 45 Metern etwa so lang wie der bereits in Dresden fahrende Typ NGT D12 DD. Mit dieser Länge passt der neue Wagen an jede Haltestelle und kann auch alle Anschlüsse wahrnehmen. Er ist mit 2,65 Meter rund 35 Zentimeter breiter als die bisherigen Dresdner Fahrzeuge. Der Wagenkasten lädt erst oberhalb der Bahnsteigkante aus, so das keine Station umgebaut werden muss.

Auftrag für Bombardierwerke in Bautzen und Görlitz 30 neue Straßenbahnen für Dresden

Konzeptgrafik zu den neuen Stadtbahnen für Dresden.
Bei der Vergabe des Auftrags durchliefen insgesamt neun Anbieter aus Europa und Asien ein mehrstufiges Auswahlverfahren. Am Ende setzte sich Bombardier durch. Bildrechte: Bombardier Transportation GmbH
Konzeptgrafik zu den neuen Stadtbahnen für Dresden.
Bei der Vergabe des Auftrags durchliefen insgesamt neun Anbieter aus Europa und Asien ein mehrstufiges Auswahlverfahren. Am Ende setzte sich Bombardier durch. Bildrechte: Bombardier Transportation GmbH
Konzeptgrafik zu den neuen Stadtbahnen für Dresden.
In den neuen Stadtbahnwagen haben bis zu 290 Passagiere Platz. Bildrechte: Bombardier Transportation GmbH
Konzeptgrafik zu den neuen Stadtbahnen für Dresden.
Auf den Seiten der Wagen sind jeweils zwei Sitzplätze mit größerem Sitzabstand angeordnet, getrennt durch einen um fast 20 Zentimeter breiteren Mittelgang als beim Vorgängermodell. Bildrechte: Bombardier Transportation GmbH
Konzeptgrafik zu den neuen Stadtbahnen für Dresden.
Von den beauftragten Zügen sind 21 sogenannte Einrichtungsfahrzeuge, die nur in eine Richtung fahren können. Neun werden als Zweirichtungswagen gebaut. Sie haben eine Fahrerkabine auf jeder Seite. Bildrechte: Bombardier Transportation GmbH
Konzeptgrafik zu den neuen Stadtbahnen für Dresden.
Die Wagen werden zunächst auf der Linie 2 eingesetzt, später sollen sie auch auf den Linien 3 und 7 fahren. Bildrechte: Bombardier Transportation GmbH
Alle (5) Bilder anzeigen
Konzeptgrafik zu den neuen Stadtbahnen für Dresden.
Bildrechte: Bombardier Transportation GmbH

Ambientebeleuchtung, Klimaanlage, WLAN

Neben großen Panoramafenstern sorgt eine LED-Ambientebeleuchtung, die sich mit Helligkeit und Farbton der Tageszeit und dem Außenlicht anpasst, für eine helle Atmosphäre im Wagen. Außerdem gibt es mehr Informationsmonitore als bisher. Ebenfalls neu ist der Einsatz einer speziellen Belüftungstechnik, die im Sommer auch als Klimaanlage für angenehme Temperaturen sorgt. Kostenloses WLAN und Ladesteckdosen für Mobilgeräte ergänzen das Angebot.

Andreas Hemmersbach - Vorstand DVB - im Interview, dahinter steht der Citarus.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die größere Kapazität der neuen Stadtbahnwagen benötigen wir dringend, um der erfreulich schnell wachsenden Zahl unserer Fahrgäste auch in Zukunft ausreichend Platz anbieten zu können.

Andreas Hemmersbach. DVB-Vorstand für Finanzen und Technik

Auch Oberbürgermeister Dirk Hilbert freut sich auf die neuen Wagen: "Die neuen attraktiven Stadtbahnwagen werden noch mehr Fahrgäste befördern können. Damit steigt die Attraktivität des umweltfreundlichen ÖPNV weiter. Als Landeshauptstadt Dresden vertreten wir die Strategie einer Multimobilität, die es den Nutzern einfach und bequem macht, auf ihrem Weg zur Arbeit oder in der Freizeit ihr Fortbewegungsmittel zu wechseln. Ein Netz von Mobi-Punkten bildet die Infrastruktur."

Quelle: MDR/sth

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 22.08.2019 | 17:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

Zuletzt aktualisiert: 22. August 2019, 19:10 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen