15.07.2020 | 19:47 Uhr Studenten-Protest vor Sächsischem Landtag

Etwa 150 Lehramtsstudenten der Universität Leipzig haben am Mittwochvormittag vor dem Sächsischen Landtag demonstriert. Hintergrund ist das Vorhaben des Rektorats der Uni Leipzig, Stellen zu kürzen. So soll das sogenannte Deputat, also die Anzahl der Lehrstunden für Dozenten, erhöht werden - von derzeit 16 auf 20 Semesterwochenstunden. Den Angestellten der Universität bliebe dann weniger Zeit für Forschung oder die persönliche Betreuung der Studenten, so die Demonstranten.

Leipziger Lehramtsstudierende demonstrieren vor dem Sächsischen Landtag
Die Lehramtsstudenten sehen die Qualität ihrer Ausbildung in Gefahr. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Gegen dieses Vorhaben hatte sich nach Angaben der Veranstalter in den vergangenen Wochen ein breites Bündnis aus Studenten, Professoren und Dozenten gebildet. Dieses fordert unter anderem die im Koalitionsvertrag festgelegte Überprüfung der Personalsituation an den Hochschulen.

Studierendenrat fordert Reduzierung der Lehrstunden

Leipziger Lehramtsstudierende demonstrieren vor dem Sächsischen Landtag
Protestschild Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Felix Fink vom Studierendenrat der Uni Leipzig sagte dem MDR: "Wenn jemand 20 Semesterwochenstunden unterrichtet, betreut er bis zu 400 Studentinnen und Studenten. Wie kann denn da eine gute Betreuung überhaupt möglich sein?" Das Ganze verkomme zum Abfertigungsbetrieb. Deswegen fordere man eine massive Reduzierung der Lehrstunden auf maximal zwölf Semesterwochenstunden. Auch dürfe es keine Stellenkürzungen geben.

Quelle: MDR/bj

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 15.07.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen

Ein LKW fährt eine Kurve am Berg hinauf. 1 min
Bildrechte: Gerber TV