17.02.2020 Live-Ticker: Proteste gegen Höcke-Auftritt bei Pegida

In Dresden gab es am Montag erneut mehrere angemeldete Demonstrationen. Verschiedene Gruppen haben zum Protest gegen einen Auftritt von Björn Höcke bei Pegida aufgerufen. Unser Live-Ticker zum Geschehen.

Demos Dresden
Bildrechte: Tino Plunert

21:10 Uhr | Ticker-Ende

Auf dem Neumarkt lichten sich langsam die Reihen. Wir beenden an dieser Stelle unseren Ticker. Eine Zusammenfassung des Abends lesen Sie hier:

20:52 Uhr | Merkel und Merz sind politische Gegner

Gegenprotest Pegida Dresden
Lautstarker Gegenprotest Bildrechte: Benjamin Jakob

Unter dem anhaltend lauten Gegenprotest beendet Höcke nach mehr als 30 Minuten seine Rede. Er wirft sowohl Merkel als auch Friedrich Merz den Ausverkauf des deutschen Volkes bzw. die Transformation der Kulturen und Völker vor. Beide seien politische Gegner.

Im Anschluss wird die Nationalhymne angestimmt, begleitet von lauten Pfiffen der Gegendemonstranten. Anschließend verlässt Pegida den Platz, die Polizei trennt beide Lager.

Pegida Dresden
Pegida singt die Nationalhymne Bildrechte: Benjamin Jakob

20:43 Uhr | Höcke wirft Merkel Putsch-Versuch vor

Wegen ihres Eingreifens in die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat Höcke eigenen Aussagen zufolge Strafanzeige gegen Bundeskanzlerin Merkel nach SGB §§105 und 106 gestellt. Merkel habe in ein Bundesland und in das Gewissen der Abgeordneten eingegriffen. Er werte das als Putschversuch. Höcke wirft Merkel weitere angebliche Rechtsverstöße unter anderem bei der Energiewende vor. Sie und ihre Regierung müssten vom Verfassungsschutz beobachtet werden, nicht Pegida und AfD als friedliche bürgerliche Mitte. Die Regierung arbeite gegen das Volk und wird abgelöst werden, so Höcke.

20:30 Uhr | Einladung an die CDU

Höcke geht in seiner Rede ausführlich auf die Vorgänge rund um die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen ein. Die Demokratie und die Volkssouveränität seien in Thüringen ausgehebelt worden, so Höcke. Das dürfe man nicht zulassen. "Eine moralisch höherstehende Minderheit hebelt Mehrheit der Demokratie aus." Er lade die wenigen Vernünftigen der CDU ein, sich in der richtigen Partei zu engagieren. Der politischen Führungsklasse im Land warf er vor, unter "Nazitourett" zu leiden.

Höcke bei Pegida
Bildrechte: xcitePRESS

20:12 Uhr | "Höcke, Höcke"-Rufe vor der Frauenkirche

Bei Pegida ist Björn Höcke eingetroffen und wird mit "Höcke, Höcke"-Rufen empfangen. In seiner Rede spricht er immer wieder vom "politmedialen Establishement". Dieses habe die rechtmäßige Wahl von Thomas Kemmerich in Thüringen als Dammbruch bezeichnet.

In Richtung der Teilnehmer des Gegenprotestes linker Gruppen sagt er: "Hinter uns sehen wir die Opfer der deutschen Bildungskatastrophe und der sächsischen Landesregierung." Und weiter: "Wir werden die so genannte Zivilgesellschaft, die sich aus Steuergeldern speist, leider trockenlegen müssen." Seine Rede wird von "Lügenpresse"-Rufen seiner Anhänger begleitet. Höcke lobt Pegida. Die Bewegung mache auf vorbildliche Weise von seinem Recht auf Meinungsfreiheit Gebrauch. Pegida habe den "guten Teil" der deutschen Geschichte weitergeschrieben.

Björn Höcke bei Pegida in Dresden
Bildrechte: Tino Plunert

20:05 Uhr | Höcke erwartet

In wenigen Minuten wird auf der Pegida-Bühne Björn Höcke erwartet. Lutz Bachmann erklärt, er dürfe Höcke nicht begrüßen. Das sei vom AfD-Bundesvorstand nicht gewünscht. Aber man stehe für dieselbe Sache. Im Internet kursieren Bilder, dass auf der Pegida-Kundgebung ein Hakenkreuz gezeigt wird. Die Polizei wird aufgefordert, darauf zu reagieren.

19:54 Uhr | Pegida wieder auf dem Neumarkt

Begleitet von einem lautstarken Gegenprotest treffen die Pegida-Anhänger wieder auf dem Neumarkt ein. CDU und FDP spielen in diesem Moment die Europahymne ab.

19:48 Uhr | 2.500 Menschen bei "Demokratie braucht Rückgrat"

Nach Angaben der Organisatoren von "Demokratie braucht Rückgrat" sind ihrem Aufruf 2.500 Menschen gefolgt. Die Veranstalter selbst hatten mit 1.000 Menschen gerechnet.

Wir müssen jeden Tag deutlich machen: Wir leben in einem der besten Länder der Welt, die Mitte muss ihre Stimme erheben und zeigen, dass hier Hass und Hetze keinen Platz haben!

Alexander Dierks CDU Sachsen

19:30 Uhr | Pegida-"Spaziergang" startet

Pegida startet zu seinem 200. "Spaziergang". Nach der Rückkehr wird der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke erwartet. Einige Gegendemonstranten "begleiten" den "Spaziergang". Ein Reporter berichtet von einer sehr nervösen Stimmung. Ein Pegida-Anhänger pöbelt ihn an, er solle erst mal arbeiten gehen.

19:25 Uhr | Pegida beschwert sich erneut über Lärm

Pegida hat sich erneut über den Lärm der Gegendemonstranten beschwert. Er fordert sie auf, die Musik leiser zu drehen. Sonst würde er die Versammlung auflösen und seine Leute würden mit "demokratischen Mitteln" die Gegendemo auffordern, die Anlage auszuschalten. Und man würde die Versammlung auflösen und spontan eine neue irgendwo in der Stadt anmelden.

19:17 Uhr | Lutz Bachmann spricht von "rotfaschistischer Einheitsfront"

Auf der Pegida-Kundgebung hat Lutz Bachmann das Wort ergriffen. Er spricht von einer "rotfaschistischen Einheitsfront" aus SPD, CDU und Grünen. CDU-Vertreter in Thüringen würden sich mit Linksfaschisten treffen, um den "dreckigen Deal" zu Wahl von Bodo Ramelow auszuhandeln. Den Verfassungsschutz bezeichnet er als Stasi 2.0.

Protest Pegida Höcke
Lutz Bachmann vor der Pegida-Kundgebung Bildrechte: Tino Plunert

19:03 Uhr | Beschwerde von Pegida

Ein Redner von Pegida erklärt, die letzten Reihen würden wegen der Gegenveranstaltung nichts verstehen. Die Veranstaltungsleitung und das Ordnungsamt sollen sich kümmern. Man sei die Hauptveranstaltung. Rund um die Pegidaveranstaltung wurde eine riesige Fahne in den Deutschlandfarben gespannt. Neben AfD- und französischen Flaggen wehen auch Fahnen der "Identitären Bewegung".

Ein Redner bezeichnet die Fridays-for-future-Bewegung als Kindersoldaten.

Demos Dresden - Pegida-Demo mit riesiger Deutschland-Fahne
Bildrechte: MDR/Benjamin Jakob

19:02 Uhr | Video von der aktuellen Lage

18:50 Uhr | Pegida beginnt

Die Versammlung bei Pegida wird mit dem Verlesen der Auflagen eröffnet. Björn Höcke sei auf dem Weg, heißt es.

18:40Uhr | "Demokratie braucht Rückgrat" spricht von 1.500 Teilnehmern

18:30 Uhr | Viel mehr Menschen bei Gegenprotest als erwartet

Bei den beiden Gegendemonstranten sind deutlich mehr Menschen als erwartet. "Wir sind überwältigt davon, wie viele Leute hier stehen. Normalerweise sind das 50 Menschen. Jetzt reicht der Platz nicht", sagt ein Sprecher von "Dresden nazifrei". MDR-Reporter schätzen die Teilnehmerzahlen bei allen drei Kundgebungen aktuell auf mehrere Hundert.

Proteste Dresden
Bildrechte: MDR/Daniel Schrödel

18:19 Uhr | Auch linke Gruppen vor Ort

Inzwischen haben sich dem neben CDU/FDP-Protest auch hunderte Teilnehmer um die Bündnisse "Dresden nazifrei" und "Dresden Place to be" auf dem Platz versammelt. Reporter berichten, dass es sehr schwer sei, Teilnehmerzahlen zu schätzen, weil die Lage recht unübersichtlich sei. Bislang waren die Gruppen nicht klar voneinander getrennt. Nur langsam schiebt sich die Polizei dazwischen.

Demos Dresden
Bildrechte: MDR/Benjamin Jakob

18:01 Uhr | Viele Demonstranten vor Ort

Proteste in Dresden
Gegenprotest Bildrechte: MDR/Benjamin Jakob

Auf dem Neumarkt vor der Frauenkirche haben sich bereits Hunderte Menschen eingefunden. Nach Schätzungen einer MDR-Reporterin haben sich bei Pegida inzwischen rund 1.000 Teilnehmer eingefunden, bei dem von CDU,FDP und Sächsischer Bibliotheksgesellschaft organisiertem Gegenprotest etwa 300 bis 400.

Beide Versammlungen sind derzeit nicht voneinander getrennt. Die Polizei sagt, eine Trennung sei nicht vorgesehen um einen möglichst nahen Protest zuzulassen. Sie seien aber taktisch drauf vorbereitet, zu trennen, falls nötig. Momentan ist alles friedlich.

Proteste in Dresden
Pegida Bildrechte: MDR/Benjamin Jakob

17:28 Uhr | Polizei am Neumarkt

Die Polizei hat viele Kräfte am Neumarkt zusammengezogen. An jeder Straße zum Platz stehen mindestens zwei Mannschaftswagen der Polizei und mehrere Beamte. Kommunikationsteams wie am Wochenende haben unsere Reporter bisher nicht gesehen. Aus den Reihen der Pegida-Teilnehmer werden erste "Lügenpresse"-Rufe skandiert.

Pegida Demo Dresden
Bildrechte: MDR/Benjamin Jakob

17:15 Uhr | Auch SPD unterstützt Gegenprotest

Kreuzkirche Dresden Friedensgebet
Friedensgebet in der Kreuzkirche Bildrechte: MDR/Christoph Stelzner

Die SPD Dresden will heute den allwöchentlichen Protest gegen Pegida unterstützen. Aktuell gibt es in der Kreuzkirche ein Friedensgebet, an dem deutlich mehr Menschen teilnehmen als sonst. Ab 18 Uhr lädt auch die Frauenkirche zum Protest ein.

16:50 Uhr | Viel Polizei in der Stadt

Demos Dresden - Polizei
Bildrechte: MDR/Christoph Stelzner

In der Stadt ist bereits ein erhöhtes Polizeiaufgebot sichtbar. Sowohl vor der Frauenkirche (Bild oben) als auch in den Nebenstraßen (Bild unten) stehen Polizeifahrzeuge.

Demos Dresden - Polizei
Bildrechte: MDR/Christoph Stelzner

16:40 Uhr | AfD Sachsen ruft zu Teilnahme auf

Während die Bundes-AfD den Auftritt Höckes nicht so gern sieht, ruft der sächsische Landesverband zur Teilnahme auf. Auf dem Facebook-Kanal der AfD Sachsen heißt es: "Bitte unterstützen Sie unseren Parteifreund und kommen Sie und Ihre Freunde zahlreich zu dieser Veranstaltung."

16:35 Uhr | Ticker-Start

In Dresden gibt es heute innerhalb einer Woche das dritte Mal mehrere angemeldete Demonstrationen. Wir berichten im Live-Ticker vom Geschehen. Das ist der Hintergrund:

Quelle: MDR/dk/bj/cs/ds

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 17.02.2020 | ab 18:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 17.02.2020 | 19:00 Uhr

390 Kommentare

DER Beobachter vor 39 Wochen

Ist es nicht! Das entstand erst kurz bevor Lügenlutz das Deutschlandbanner spannen ließ als Sichtschutz. Also dass seine Lemminge nicht den Gegenprotest sehen und umgekehrt Pegida weit hinter seinen Mobiliserungshoffnungen zurückblieb. Bekanntermaßen taugt dieser auch gegen polizeiliche Ermittlungen wegen des Werfen von Buttersäure und anderen körperlichen Angriffen ...

Anita L. vor 39 Wochen

"Und zwar die Ruhe und den Frieden den wir unter Kanzlern wie: Adenauer, Brandt, Schmidt und Kohl mal hatten."

Nostalgie ist ja ganz gut und schön, aber sie sollte doch bitte nicht zur Geschichtsklittetung verkommen. Mir fallen in dem Ihnen umrissenen Zeitraum so einige Ereignisse ein, die ganz bestimmt nicht unter einem nostalgischen "Ruhe und Frieden in unserem Land" subsumiert werden können.

Und was Ihre Enkel angeht: Zeit ist Kindern in der Regel wichtiger als finanzielle Zuwendung.

DER Beobachter vor 39 Wochen

Ihre Aussage ist plausibel. Es könnte allerdings nichts schaden, mal in Höckes "Hammer-und-Amboß-Rede" auf dem Kyffhäusertreffen am 23. Juni 2018 in Burgscheidungen zu schauen und analog dazu nochmal in Goebbels Rede von der Bewaffnung im Arsenal der Demokratie... ;)

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen