13.08.2019 | 13:55 Uhr Dresden: Polizei probt Einsatz bei Amoklauf an Schule

Ein Großaufgebot an Einsatzkräften ist am Dienstag zur Oberschule "Am Pohlandplatz" in Dresden ausgerückt. Am Vormittag hat Polizei nach eigenen Angaben die Einsatzabläufe im Fall eines Amoklaufes geprobt. Zwischen Ermelstraße und Augsburger Straße sowie zwischen Pohlandstraße und Wittenberger Straße kam es zu Verkehrsbehinderungen, da im Übungszenario auch Straßensperrungen einrichtet werden musste. Explosions- und Schussgeräusche waren Bestandteil der Übung.

Polizisten begutachten zwei Menschen, die am Boden in einem Klassenzimmer liegen.
Szenario: In Schule stießen die Beamten auf Opfer, um die sie sich kümmern mussten. Bildrechte: xcitePRESS

Eine Sprecherin der Bereitschaftspolizei erklärt, die Beamten müssten in einer übersichtlichen Lage Informationen gezielt sammeln, weiterleiten und möglichst schnell zu Opfern vordringen und Verletzte versorgen.

Das Szenario Vom Sekretariat der Dresdner Oberschule an der Schandauer Straße/Pohlandstraße geht ein Notruf im Lagezentrum der Polizeidirektion Dresden ein: "Hilfe! Hilfe! Sie schießen um sich!" Danach bricht der Kontakt ab. Diese Erstinformation erreicht die Einsatzkräfte der 12. Hundertschaft der 1. Bereitschaftspolizeiabteilung am Morgen in der Dienststelle. Sie sollen die Lage vor Ort prüfen, eventuell verletzten Personen helfen, Täter schnellstmöglich lokalisieren und durch koordiniertes Vorgehen handlungsunfähig machen und Unbeteiligte schützen. Es wird von einer lebensbedrohlichen Einsatzlage (lebEL) – einer Amoktat – ausgegangen. (Bereitschaftspolizei Sachsen)

Quelle: MDR/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 13.08.2019 | 13:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus Dresden

Zuletzt aktualisiert: 13. August 2019, 13:57 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen