18.06.2019 | 13:57 Uhr Dresden: Wissenschaftler wollen Sicherheitsgefühl der Bürger erfragen

Auch Schriftzüge gehören häufig zu den Graffitis.
Fühlen sich Bürger in Dresden sicher? Eine Umfrage von Wissenschaftlern soll Aufschluss geben. Bildrechte: MDR/Stephan Hönigschmid

Etwa 16.000 Dresdner sollen in den kommenden Tagen zu ihrem Sicherheitsempfinden befragt werden. Forscher der Technischen Universität Dresden wollen Sicherheitsempfinden und Lebensgefühl der Bürger in Stadt und Wohngebiet analysieren. Das teilte die Projektleiterin mit.

Neustadt und Gorbitz sind Schwerpunkte

Dazu würden in den kommenden Tagen Fragebögen verschickt, vor allem an Bewohner der Stadtteile Neustadt und Gorbitz. Die Befragung ist Teil eines bundesweiten Forschungsprojekts SiQua - Sicherheitsanalysen und Vernetzung für Stadtquartiere im Wandel, welches derzeit in der Elbestadt, in Essen und Berlin durchgeführt wird. Die Ergebnisse sollen zur Steigerung von Sicherheit und Lebensqualität beitragen, so die Projektleiterin. Die Kommunen könnten die Ergebnisse nutzen und gegebenenfalls bei Bedarf Veränderungen in den Stadtvierteln anschieben.

Das Bildungsministerium fördert das auf drei Jahre angelegte Projekt.

Quelle: MDR/lam/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 18.06.2019 | 17:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus Dresden

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

18.06.2019 22:52 Paule 1

Die armen "Wissenschaftler"! Was soll denn da herauskommen?

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen