Umzug aus der Hubertusstraße in Dresden.
Bildrechte: Tino Plunert

22.08.2019 | 09:38 Uhr Dresdner Sozialamt beginnt mit Verlegung von Wohnungslosen

Umzug aus der Hubertusstraße in Dresden.
Bildrechte: Tino Plunert

Das Dresdner Sozialamt hält an den Umzugsplänen für das Übergangswohnheim in der Hubertusstraße fest. Am Mittwoch zogen zwei Bewohner nach Reporterangaben in ihr neues Quartier in Dresden-Klotzsche. Ursprünglich sollten nach dem Willen des Sozialamtes drei Personen den Weg nach Klotzsche antreten. Seit Montag gab es Proteste gegen den Umzug, insbesondere weil die wohnungslosen Bewohner einer Verlegung an den Stadtrand nicht zugestimmt haben sollen.

Barrierefreie Einrichtung in Klotzsche

Die Stadt Dresden verwies darauf, dass die Bewohner keinen Anspruch auf Unterbringung oder auf ein bestimmtes Quartier haben. Die Stadt könne Übergangswohnheime zuweisen. Trotzdem setze man auf Freiwilligkeit und Absprache mit den betroffenen Personen.

Das Übergangswohnheim "Zur Wetterwarte 34" in Klotzsche - hinter dem Flughafen gelegen - richte sich besonders an Personen mit eingeschränkter Alltagskompetenz, etwa aufgrund einer bestehenden Suchterkrankung, so die Stadtverwaltung. Zudem sei das Haus barrierefrei und damit auch für Rollstuhlfahrer geeignet, hieß es weiter.

Mehrer Umzüge nötig

Weil eine weitere Einrichtung am Emerich-Ambros-Ufer saniert wird, müssen von dort einige Bewohner in die Hubertusstraße umziehen. Aus der Hubertusstraße wiederum sollen einige Wohnungslose nach Klotzsche in die sogenannte Motivationseinrichtung wechseln und wieder an die selbstständige Gestaltung ihres Alltags herangeführt werden.

In Dresden sind beim Sozialamt aktuell knapp 300 Menschen als wohnungslos gemeldet.

Quelle: MDR/lam

Zuletzt aktualisiert: 22. August 2019, 09:38 Uhr

0 Kommentare

Liebe Nutzer*Innen, wir haben unseren Kommentarbereich weiter entwickelt! Grundlage dafür waren auch die vielen konstruktiven Hinweise von Ihnen, wie z.B. zu doppelten Nutzernamen und das direkte Antworten auf einzelne Kommentare. Um nun mitzudiskutieren, registrieren Sie sich mit einer funktionierenden E-Mail-Adresse und klicken den Bestätigungslink an. Dann sollte es schon losgehen.
Einmal eingeloggt, können Sie in allen kommentierbaren Artikeln bei MDR.DE mitdiskutieren, können Ihre Kommentare verwalten und jederzeit einsehen. Wir können besser in die Diskussion kommen, Kommentare können von Ihnen bewertet und auch beantwortet werden, es ist ein übersichtlicherer Austausch möglich. Kommentare funktionieren in allen modernen Browsern. Gegebenenfalls müssen Sie ihren Browser aktualisieren.

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen