Amtsgericht Dresden Nach tödlichem Unfall einer Radfahrerin: 18-Jähriger erhält Bewährungsstrafe

Tödlicher Radunfall in Dresden - Polizei und Krankenwagen im Einsatz
Der Mann hatte im januar eine Radfahrerin erfasst und getötet. Bildrechte: Roland Halkasch

Im Prozess um den tödlichen Unfall mit einer Radfahrerin im Januar dieses Jahres ist am Mittwoch das Urteil gefallen. Das Amtsgericht Dresden verurteilte einen 18 Jahre alten Mann wegen fahrlässiger Tötung und wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren auf Bewährung. Außerdem wurde dem Mann ein zweiwöchiger Dauerarrest auferlegt. Darüber hinaus muss er einen Sozialkurs machen und darf in den nächsten drei Jahren keine neue Fahrerlaubnis beantragen.

Radfahrerin beim Überholen erfasst

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Mann mit seinem Wagen am 10. Januar mit überhöhter Geschwindigkeit eine Autokolonne überholt hatte. In der Folge erfasste er eine 55 Jahre alte Radfahrerin, die mit ihrem Rad abbiegen wollte. Die Frau wurde dabei so schwer verletzt, dass sie an der Unfallstelle verstarb. Den Ermittlungsergebnissen zufolge wäre der Unfall bei Einhaltung der zulässigen Geschwindigkeit von 50 Kilometern pro Stunde vermeidbar gewesen.

Quelle: MDR/bj

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 22.10.2020 | 16:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen