Suzanne Eaton
Bildrechte: Biotechnologisches Zentrum der TU Dresden

09.07.2019 | 12:51 Uhr Update: Auf Kreta vermisste Dresdner Forscherin ist tot

Suzanne Eaton
Bildrechte: Biotechnologisches Zentrum der TU Dresden

Die auf Kreta vermisste Wissenschaftlerin aus Dresden ist tot. Das hat das Max-Planck-Institut inzwischen bestätigt. Zunächst hatten die "Sächsische Zeitung" und die "Morgenpost" berichtet, dass in einer Höhle auf der griechischen Insel die Leiche der Forscherin gefunden worden sei.

Die vermisste Wissenschaftlerin hatte an einer Konferenz auf Kreta teilgenommen. Seit Dienstag voriger Woche hatte sie jedoch nicht mehr an den Beratungen teilgenommen. Griechische Feuerwehrleute, Polizisten und viele Freiwillige suchten tagelang nach der Frau. Es waren auch Taucher sowie Helikopter im Einsatz. Das Max-Planck-Institut wies in einer Mitteilung vergangene Woche noch daraufhin, dass es sich bei der Forscherin um eine leistungsstarke Athletin, Läuferin und Senior-Schwarzgurt-Trägerin im Taekwondo handelt. "Wenn jemand einen Weg aus einer schwierigen Situation finden kann, dann ist es Suzanne."

Quelle: MDR/cb

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 09.07.2019 | 11:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen