Eine Solaranlage auf einem Dach.
Solarmodul auf einem Dach (Symbolbild) Bildrechte: MDR INFO/ Frank Hinrichs

16.08.2019 | 07:17 Uhr Wohnungskonzern Vonovia installiert in Dresden Solaranlagen

Eine Solaranlage auf einem Dach.
Solarmodul auf einem Dach (Symbolbild) Bildrechte: MDR INFO/ Frank Hinrichs

Der Immobilienkonzern Vonovia will in den kommenden Jahren auf mindestens 1.000 Dächern Solarmodule installieren. Wie Vorstandschef Rolf Buch mitteilte, startet das Programm in Dresden und München. Auf dem Dach einer Häuserzeile im Dresdner Stadtteil Laubegast sei bereits eine Anlage installiert worden. Weitere sollen noch dieses Jahr folgen. Nach den ersten 1.000 Dächern soll ein langfristiges Ausbauprogramm folgen. Dafür wurden nach Konzernangaben bundesweit mehr als 5.000 gut geeignete Dächer identifiziert. Die ungenutzten Flächen böten viel Potenzial für nachhaltige Energiegewinnung. Vonovia besitzt in Dresden rund 38.000 Wohnungen.

Strom zunächst fürs öffentliche Netz

Der erzeugte Solarstrom soll zunächst größtenteils ins öffentliche Netz eingespeist werden. Mittel- bis langfristig soll der Strom jedoch auch direkt den Mietern zugute kommen, "sei es in der Wohnung oder an unseren E-Ladestationen", wie der Konzern betonte.

Das bundesweit aktive Wohnungsunternehmen Vonovia hatte wiederholt für negative Schlagzeilen gesorgt, so wegen unangemessen gestiegener Nebenkosten und Mieterhöhungen. Der Konzern hatte im Frühjahr eine Wohngarantie für ältere Mieter angekündigt. Verbraucherschützer sehen das allerdings kritisch.

Quelle: MDR/lam/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 16.08.2019 | 06:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

Zuletzt aktualisiert: 16. August 2019, 07:18 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

4 Kommentare

17.08.2019 20:42 The Sentinel 4

Hallo Eulenspiegel (2) , bitte den Beitrag von J.Heder (1) + (3) noch einmal genau durchlesen, dann wirst Du verstehen.

Energie-Wende hin und her, wenn ich höre, dass Vonovia auf diesem Zug aufspringen will, dann wird mir ganz flau im Magen, dann hat man dort schon wieder etwas vor um die Mieten weiter anzuheben.

Dieses Unternehmen macht sowas nicht nur aus Nächstenliebe, da steckt mehr dahinter
Da werden sich die Mieter in den Häusern noch über saftige Mieterhöhungen freuen können.

Die Mieter werden von dem Strom nichts haben, den Gewinn streicht Vonovia ein, die Mieter werden nur extra zur Kasse gebeten.

Ich möchte schon mal für die Zukunft orakeln, dass wir dazu noch so einiges Erfahren werden.

Vonovia ist so etwas wie die unendliche Geschichte.

Diser Konzern muss zerschlagen werden, im Osten hatte man es ja mit den Kombinaten auch ganz einfach gemacht.

Gerade auf einem so sensiblen Gebiet wie dem Wohnungsmarkt, darf es solch ein Gebilde wie die Vonovia ist nicht gebe

17.08.2019 12:47 J.Heder 3

@2: Als Planer für regenerative Energietechnik kann ich Ihnen das genau sagen. Als erstes sollte der Eigenbedarf des Installationsobjekts gedeckt werden und dann der Überschuß gegen Vergütung ins örtliche Stromnetz gespeist werden. Der Eigenbedarf bringt ca. 0,25€/kWh, der Überschuß den aktuellen Satz des EEG. Bei Mietobjekten gibt es seit über 2 Jahren das "Mieterstromgesetz". Das wäre der bessere Weg für alle Beteiligten und das gesamte Stromverteilnetz. Nach dem aktuellen Stand wird der erzeugte Strom der DREWAG nach EEG gegeben und die Mieter müssen sich ihren Strom "besorgen". Dies führt u. a. dazu, daß für den selben Hausanschluß mehrere Stromlieferanten Lieferungen durchführen und bilanzieren müssen. Das Stromnetz wird real nicht entlastet.

16.08.2019 19:50 Eulenspiegel 2

Hallo J.Heder
Also ich finde das gut wenn hier ein Wohnungsunternehmen die Chance nutzt durch Solarstrom Gewinne zu machen. Das sollten viel mehr tun denn es gibt eine Unzahl Hausdächer die ideal für Fotovoltaik anlagen sind. Das ist ein guter Beitrag zur Energiewende.
Was haben sie für eine verschrobene Ansicht? Wieso sollte jemand diese Investition allein/ausschließlich wegen der Nachhaltigkeit tätigen? Das sollten sie mal näher erklären.

16.08.2019 16:18 J.Heder 1

So schön das auch für den Gedanken der Nachhaltigkeit sein mag; ich habe bisher seit 2003 NIEMAND kennenlernen können, der diese Investition allein/ausschließlich wegen der Nachhaltigkeit und "grüner
Gesinnung" getätigt hat. Und auch hier scheint es ausschließlich der Gewinngedanke zu sein! Und neben dem Geldgewinn kommt zusätzlich noch ein ganz massiver Steuerverlust für etwa 15 Jahre durch diese Investition hinzu. Also unterm Strich ist es wieder die blanke Gier nach "immer mehr Geld". Nachdem was man bisher über Vonovia erfahren konnte/musste wundert mich diese Investition nicht.

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen