Ab 1. August Verkehrsverbund Oberelbe erhöht Ticketpreise um durchschnittlich knapp vier Prozent

Eine S-Bahn vom VVO (Verkehrsverbund Oberelbe)
Bus- und Bahnfahren im VVO wird ab 1. August wieder einmal teurer. Die letzte Fahrpreiserhöhung liegt erst zwei Jahre zurück. Die neuen Tarife sollen bis mindestens Ende kommenden Jahres gelten. Bildrechte: dpa

Der Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) erhöht zum 1. August die Fahrpreise. Fahrgäste müssen ab Sonnabend durchschnittlich 3,9 Prozent mehr für die Tickets bezahlen. So steigt der Preis für eine Einzelfahrt in einer Tarifzone um zehn Cent auf 2,50 Euro. Für längere Fahrten durch mehrere Tarifzonen steigt der Preis der Einzelfahrt um 20 bis 40 Cent.

Tageskarten für eine Tarifzone werden 50 Cent teurer, für längere Strecken sowie für Familien und kleine Gruppen steigen die Preise um einen bis zwei Euro an.

Übergangsregeln für alte Tickets

Der VVO begründete die Preiserhöhung mit gestiegenen Energie- und Personalkosten. Die Preise sollen jetzt bis Ende 2021 gelten. Die letzte Preishöhung beim VVO liegt zwei Jahre zurück.

Damit sich alle Fahrgäste auf die Änderungen einstellen können, gelten Übergangsregeln. So gelten alte Vierer-Karten noch bis zum 31. Oktober. Alle anderen bis Freitag zu alten Preis gekauften Fahrscheine sind noch bis zum 31. August gültig und können ganz normal verwendet werden. Ungenutzte Tickets zum alten Preis können ab 1. August in allen Servicezentren der Verkehrsunternehmen sowie in der VVO-Mobilitätszentrale umgetauscht werden.

ZVON und VVO: Katzensprungticket erweitert

Ab Sonnabend können Fahrgäste mit dem Katzensprungticket der Länderbahn weitere Verkehrsmittel nutzen. Die Gültigkeit des Tickets wird erweitert. Bisher war das Angebot zwischen Bautzen/Bischofswerda oder Wilthen und Dresden in den Zügen der Länderbahn gültig. Nun gilt es den Angaben zufolge zusätzlich in den Zielgebieten in allen Bussen, Straßenbahnen und Nahverkehrszügen. Das heißt konkret, dass Fahrgäste in der Tarifzonen Radeberg und Dresden des VVO mobil sind und in den Stadtverkehren Bautzen, Bischofswerda oder in Wilthen vor Abfahrt oder nach Ankunft der Länderbahnzüge die dortigen Busse als Anschluss nutzen können.

Quelle: MDR/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 31.07.2020 | 06:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus Dresden

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen