06.12.2019 | 15:51 Uhr | Update Verkehrsverbund Oberelbe hebt Ticketpreise an

E-Bus Solaris Urbino
Auch Pendler in Dresden müssen ab Mitte kommenden Jahres mehr für ihre Zeitfahrkarten hinblättern. Bildrechte: DVB AG

Der Verkehrsverbund Oberelbe erhöht zum 1. August 2020 die Fahrpreise. Das beschloss die Verbandsversammlung am Freitag. Wie der VVO mitteilte, werden fast alle Tickets teurer:

  • die Einzelfahrt in einer Tarifzone um zehn Cent (dann 2,50 Euro)
  • die Einzelfahrt durch mehrere Tarifzonen um 20 bis 40 Cent
  • die Viererkarte um 40 Cent
  • die Tageskarte für eine Tarifzone um 50 Cent
  • die Tageskarte für mehrere Tarifzonen, die Familientageskarte und die Kleingruppenkarte um ein bis zwei Euro
  • die Abo-Monatskarte für Dresden um 1,80 Euro, alle anderen Monats- und Abo-Monatskarten im Schnitt um 3,3 Prozent

Lediglich der Preis für die Wochenkarte ändert sich nicht.

Dresden enthielt sich der Stimme

Der Verkehrsverbund begründet die höheren Tarife mit hohen Tarifabschlüssen für die Mitarbeiter sowie steigenden Kosten für Energie und Material. Zuletzt waren die Ticketpreise im VVO-Gebiet 2018 angehoben worden. Die jetzige Entscheidung fiel nicht einstimmig - die Stadt Dresden enthielt sich. Oberbürgermeister Dirk Hilbert hatte zuvor gefordert, dass zumindest Preise für Monats- und Vielfahrertickets stabil bleiben, damit der Öffentliche Personennahverkehr eine attraktive Alternative zum Auto bleibt und sich das Klima verbessert.

Sein Plan, die dadurch entstehende Finanzlücke von 1,8 Millionen Euro bei den Dresdner Verkehrsbetrieben durch höhere Parkgebühren in der Innenstadt auszugleichen, fand jedoch im Stadtrat am Donnerstagabend keine Mehrheit. Die Abstimmung ergab ein Patt von 35 Ja- und 35 Nein-Stimmen. Da keine Fraktion einen Gegenvorschlag zur Finanzierung unterbreiten konnte, blieb Hilberts Vorstoß ergebnislos.

Mehr Fahrgäste und mehr Einnahmen

Für 2019, das Jahr ohne Preiserhöhung, konnte die VVO-Verbandsversammlung schon vorab ein positives Fazit ziehen. Bis zum Jahresende werden voraussichtlich rund 222 Millionen Fahrgäste in die Busse und Bahnen der zwölf Verkehrsunternehmen im Verbundgebiet gestiegen sein, 1,3 Prozent mehr als 2018. Die Einnahmen werden voraussichtlichen sogar um vier Prozent steigen. Das reicht aber nicht aus, um die gestiegenen Kosten ohne Preiserhöhungen zu decken.

Quelle: MDR/stt/lam/fg

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 06.12.2019 | 15:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

Zuletzt aktualisiert: 06. Dezember 2019, 15:51 Uhr

8 Kommentare

Ekkehard Kohfeld vor 6 Wochen

Das ist doch alle sinnlos,wenn ich zur Arbeit statt einer halben Stunde 3 Stunden für
ein Strecke mit 3 mal umsteigen brauche,und kein Bus fährt mich bis vor die Tür
weder bei der Firma noch zu hause.Das ist doch alle Augenwischerei,genauso beim einkaufen
,wer will schon seinen Einkauf so durch die Gegend schleppen am besten noch mit einer oder mehrere Getränkekisten.
☹️☹️☹️☹️☹️☹️☹️☹️☹️☹️☹️☹️☹️☹️☹️☹️☹️☹️☹️☹️☹️☹️☹️☹️☹️☹️☹️☹️☹️☹️☹️

Dynamo vor 6 Wochen

Es ist das Gleiche wie bei der Bundesbahn, jedes Jahr Preiserhöhungen, aber wofür ? Qualitätsmäßig ist das nicht gerechtfertigt, da müssten die Fahrpreise heruntergehen. Alle erzählen immer etwas von Klimaerwärmung. Klimatisierte Busse und Straßenbahnen, angeblich sind dafür keine Mittel vorgesehen. Wer's glaubt ...

sokrates1 vor 6 Wochen

Den ÖPNV durch die Autofahrer finanzieren zu wollen, ist Quatsch. Wenn man von der erhofften Lenkungswirkung ausgeht, versiegt die Quelle allmählich. Wenn man nicht an die Lenkungswirkung glaubt, ist es nur ein finanzieller Verschiebebahnhof ohne ökologischen Effekt.

Mehr aus Dresden und Radebeul

Ralf Minge und Dixie Dörner von Dynamo Dresden im Trainingslager in Spanien 3 min
Bildrechte: MDR/Ronny Maiwald

"Stand heute sind wir gut im Plan", sagt Ralf Minge, der Sportdirektor von Dynamo Dresden aus dem Trainingslager in Spanien. Er spricht von einer realistischen Chance das Ziel Klassenerhalt noch zu erreichen.

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Sa 18.01.2020 16:20Uhr 03:10 min

https://www.mdr.de/sachsen/dresden/dresden-radebeul/audio-1284670.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Mehr aus Sachsen