Weinreben mit grünem und dunkelviolettem Laub.
Durch die Analyse von Blättern können Behörden den Einsatz unerlaubter Wirkstoffe nachweisen. Bildrechte: MDR/Dörthe Gromes

24.07.2019 | 09:22 Uhr Sachsen: Landesamt kontrolliert wieder Weinbauern - Bußgelder verhängt

Weinreben mit grünem und dunkelviolettem Laub.
Durch die Analyse von Blättern können Behörden den Einsatz unerlaubter Wirkstoffe nachweisen. Bildrechte: MDR/Dörthe Gromes

Das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie beginnt in diesen Tagen wieder mit Kontrollen in Weinbaubetrieben. Eine Sprecherin sagte, es gehe um die Einhaltung von Pflanzenschutzverordnungen. Einige Betriebe würden zum ersten Mal kontrolliert. Zudem seien Nachkontrollen bei Weinbauern geplant, die in der Vergangenheit aufgefallen waren. Die Amtsmitarbeiter nehmen sowohl Traubenerzeuger als auch Weingüter mit Ausschank unter die Lupe, kündigte die Sprecherin an. Es werden Dokumentationen zum Pflanzenschutz überprüft und bei Zweifeln auch Blattproben entnommen und analysiert.

Vier Pannen beim Pflanzenschutz geahndet

Im vergangenen Jahr wurden nach derartigen Kontrollen gegen vier Weinbauern Verwarn- und Bußgelder verhängt. Sie hatten nach Angaben der Sprecherin unter anderem nicht mehr zugelassene Spritzmittel ausgebracht und nicht die gesetzlich geforderte Sachkunde für Pflanzenschutz nachweisen können. Zwei Weinbauern konnten durch Blattproben überführt werden, die im Labor analysiert wurden und Rückstände der nicht mehr erlaubten Pflanzenschutzmittel aufwiesen. Namen der Weinbauern und die konkreten Wirkstoffe nannte das Amt nicht.

Seit 2016 Kontrolle fertiger Weine

Anfang 2016 war bekannt geworden, dass mehrere sächsische Winzer im Weinbau nicht oder nicht mehr zugelassene Pflanzenschutzmittel eingesetzt hatten. Daraufhin waren Nachweisgrenzen von Rückständen im Wein verschärft worden. Hunderttausende Liter Sachsenwein konnten nicht mehr verkauft werden. Der Schaden für die Branche wurde bisher nicht beziffert. Eine Gesundheitsgefahr, so betonten die Behörden, habe jedoch für Weintrinker nicht bestanden. Aus diesem Grund waren auch keine Weine zurückgerufen worden.

Sämtliche Qualitäts- und Prädikatsweine werden seither verbindlich im Labor auf Rückstände von Pflanzenschutzmitteln kontrolliert, bevor sie in den Handel kommen. Landweine, Sekte, Glühweine und Federweißer werden stichprobenartig auf Rückstände unerlaubter Wirkstoffe geprüft.

Quelle: MDR/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 24.07.2019 | 09:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus Dresden

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen