Tharandt – Das Tal der Waldretter Welche Bäume werden in Zukunft Hitze und Trockenheit überleben?

Wolfram Günther (Bündnis90/Die Grünen), Umweltminister von Sachsen
Sachsen Umweltminister Wolfram Günther steht im April im Rahmen eines Pressetermins zum Start der Borkenkäfersaison in einem Waldstück bei Tharandt. Viele durch Hitze geschwächte Bäume überleben einen Borkenkäfer-Befall nicht. Bildrechte: dpa

Wer kann bei 38 Grad im Schatten noch entspannen? Die Hitze stresst nicht nur uns Menschen, auch Tiere und Pflanzen leiden enorm. Viele Bäume sterben – entweder durch Wassermangel. Oder der Hitzestress schwächt sie so, dass sie leichte Beute für Schädlinge werden. Hitze- und Dürreperioden werden sich laut Prognosen von Forschern in Zukunft weiter zuspitzen. Wie können Bäume in der Trockenheit überleben? Welche Arten sind hitzeresistent?

Wald von oben
Im Erweiterungsgelände des Forstbotanischen Gartens in Tharandt wurden seit 2003 Mammutbäume oder Colorado-Tannen angepflanzt, insgesamt 40 nordamerikanische Waldformationen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Andreas Roloff und Britt Grundmann vom Institut für Forstbotanik und Forstzoologie der Technischen Universität Dresden in Tharandt haben 47 Baumarten im Hinblick auf Trockenresistenz und Frosthärte bewertet. Demnach sind besonders Spitz- und Feldahorn, die Traubeneiche, die Winterlinde, die Hängebirke oder ein ganz normaler Kirschbaum für trockene bis sehr trockene Böden geeignet. Wie der Wald der Zukunft aussieht und welche Bäume dort überleben, erforschen die Wissenschaftler in der über 200 Jahre alten Forsthochschule in Tharandt.

Hier den Film vorab sehen

Menschen im Wald 45 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Quelle: MDR/Wissen/kt

Info zum Buch Quelle: Roloff, A.; Grundmann, B. (2009). Bewertung von Waldbaumarten anhand der KlimaArtenMatrix. AFZ/Der Wald, 63/20: 1086-1088.

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR-Fernsehen | Der Osten - Entdecke wo du lebst |18.08.2020 | 21:00 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen