05.02.2020 | 11:52 Uhr Schnee bremst erneut Autofahrer im Erzgebirge aus - A17 für Pkw wieder frei

Ein Streufahrzeug im Einsatz
Bei Marienberg im Erzgebirge hat der Winterdienst zu tun, um die Straßen befahrbar zu halten. Bildrechte: Bernd März

Schnee und Glätte haben am Mittwoch den Autofahrern im Erzgebirge erneut zu schaffen gemacht. Ein Sprecher der Dresdner Polizei sagte, dass davon auch die A17 betroffen ist. Auf tschechischer Seite war die Autobahn vor dem Erzgebirgskamm in Richtung Dresden vorübergehend komplett gesperrt. Dort sind Lastwagen liegengeblieben. Seit dem Mittag ist die Strecke für Pkw wieder passierbar.

Auch in der Gegenrichtung rollt der Verkehr wieder. Dort gab es nach dem Grenzübergang Breitenau Behinderungen wegen Straßenglätte.

Auf der B174 sorgten Schnee- und Eisglätte im Bereich der Ortsumgehung Marienberg am Mittwochmorgen für Behinderungen. Zwischen Stützengrün und Hundshübel bremsten Schneeverwehungen mehrere Stunden den Verkehr aus. Die Polizei wies ferner darauf hin, dass Schneeglätte bis in die Vormittagsstunden auch in der Sächsischen Schweiz für Behinderungen sorgte.

Im Bereich Sebnitz/Hohnstein blieben bereits am Morgen einige Autos im Schnee stecken, ihnen half ein Pannendienst. Wegen Schneeverwehungen musste auch eine Straße zwischen Fürstenau und Gottgetreu gesperrt werden.

Quelle: MDR/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 05.02.2020 | ab 06:00 Uhr im MDR-Verkehrsdienst

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen