Von Polen nach Dresden

Prostituierte Tijara sitzt 2014 in ihrer Wohnung auf ihrem Bett.
Eine Prostituierte aus Dresden sitzt in einer Wohnung auf dem Bett. (Symbolbild) Bildrechte: IMAGO

In einer zweiten Wohnung in Dresden-Pieschen sitzen Roxana* und Nadja*, im Fernseher laufen Trickfilme. Eigentlich arbeiten die Frauen in Breslau in einem Kindergarten und im Hotel. Nach Dresden sind sie auf eigenen Wunsch gekommen. Wie funktioniert das Geschäft? "Ganz normal", sagt Roxana in gutem Englisch. "Wir haben im Internet über eine Agentur gebucht." In Breslau arbeitet die schwarzhaarige Frau an einer Hotel-Rezeption. Sie verdient dort 500 Euro im Monat. Hier in Dresden geht sie mit 450 Euro pro Tag nach Hause. "Diese Arbeit ist nicht einfach", sagt Roxana. "Für kleines Geld würde ich das nicht machen." Zweimal im Jahr reist sie für den Zuverdienst nach Dresden.

Das Telefon klingelt. "Wie lange willst Du? Eine Stunde, Quicki, Extraservice?", fragt Roxana in das Telefon. Gemurmel. Sie legt auf. Der Freier will morgen vorbeikommen. "Hier in Dresden sind die Kunden eine Katastrophe", schüttelt sie den Kopf. "Sie haben kein Geld und halten Termine nicht ein." Ihre beste Freundin Nadja, 19 Jahre, blonde Haare, nickt. "Sie wollen Sex for free."

Beide Frauen sind jung und selbstbewusst. Kondome sind für sie selbstverständlich. Wenn ihnen ein Freier nicht passt, sagen sie nein. Wieder klingelt das Telefon. "Nein, wir bieten nur Standardservice", erklärt Roxana in den Hörer. "Nein, auch keinen Zungenkuss, nur Körperküsse." Dann legt sie auf. "Zungenkuss ist mir zu viel. Zungenkuss mit alten Männern." Sie verzieht das Gesicht und schüttelt sich.

Eine Stunde kostet 120 Euro

Roxana und Nadja, Monique und Tanja haben für eine Woche im Wohnungsbordell eingecheckt. Pro Tag und Kopf bezahlen sie 50 Euro Miete. Hinzu kommen 30 Euro für die Übernachtung in einer Pension. Den Rest können sie behalten. "In Dresden ist die Konkurrenz groß", sagt Roxana. "Es gibt sehr viele Mädchen hier." Die Kunden zahlen 120 Euro pro Stunde, den Quicki gibt es ab 50 Euro, eine halbe Stunde kostet 80 Euro.

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen