Zeugenaufruf Abwehrzentrum ermittelt nach Brand von Vonovia-Firmenautos in Dresden

Zwei Feuerwehrleute räumen Trümmerteile an einem ausgebrannten Kleintransporter weg. Neben den Feuerwehrleuten as dresden stehen noch zwei weitere Kleintransproter, die auch nagebrannt waren.
Bildrechte: Roland Halkasch

Nach dem Brand von drei Kleintransportern des Wohnungsunternehmens Vonovia in Dresden ermittelt das Polizeiliche Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrum im Landeskriminalamt (PTAZ). Die Ermittler schließen eine Brandstiftung und einen extremistischen Tathintergrund nicht aus.

Sachschaden von 60.000 Euro

Die Staatsanwaltschaft Dresden und das LKA vermuten einen oder mehrere bislang unbekannte Täter. Er oder sie sollen am 29. Oktober 2020 gegen 1:15 Uhr in der Schweriner Straße auf Höhe der Hausnummer 52 drei Opel Vivaro angezündet haben. Die Firmenfahrzeuge wurden dabei zerstört. Es entstand ein Sachschaden von rund 60.000 Euro. Bisher hätten sich noch keine konkreten Täterhinweise ergeben, so die Staatsanwaltschaft. Am bundesweit aktiven Wohnungsunternehmen Vonovia hat es in den vergangenen Jahren immer wieder Kritik gegeben, so wegen unangemessen gestiegener Nebenkosten und Mieterhöhungen.

Zeugenhinweise ans LKA Zeugen können sich ans LKA wenden unter Telefon: 0800-8 55 20 55 oderan jede andere Polizeidienststelle.

Es werden Zeugen gesucht, die zur Tatzeit rings um das Kraftwerk Mitte und den angrenzenden Straßen verdächtige Menschen oder Autos gesehen haben. Auch Informationen aus sozialen Medien, die zu den Bränden passen, sind laut LKA von Interesse.

Quelle: MDR/kk/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 30.10.2020 | 7:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen