Beamte des Zoll kontrollieren Bauarbeiter während eines Einsatzes auf einer Großbaustelle im Stadtteil Niederrad.
Bildrechte: dpa

14.05.2019 | 16:01 Uhr Nach Razzia: Zoll prüft 34 Arbeitsverhältnisse auf Baustellen in Sachsen

Beamte des Zoll kontrollieren Bauarbeiter während eines Einsatzes auf einer Großbaustelle im Stadtteil Niederrad.
Bildrechte: dpa

Der Zoll hat in einer Großkontrolle rund 160 sächsische Baufirmen überprüft. Wie das Hauptzollamt Dresden am Dienstag mitteilte, wurden dabei 418 Arbeiter zu ihren Arbeitsverhältnissen befragt. In Dresden, Leipzig und Bautzen seien insgesamt 34 verdächtige Fälle entdeckt worden, die nun genauer überprüft werden müssten. Dabei gehe es um mögliche Scheinselbstständigkeiten, illegale Ausländerbeschäftigung und die Unterschreitung des Mindestlohns.

Strafanzeigen werden geprüft

Wie das Hauptzollamt mitteilte, werden solche großen, überregionalen Prüfungen etwa acht bis zwölf Mal pro Jahr vorgenommen. Die 34 möglichen Verstöße, die in Sachsen festgestellt wurden, seien branchenüblicher Durchschnitt. Es müsse nun in der Nachprüfung festgestellt werden, ob die Verstöße eine Strafanzeige nach sich ziehen.

Quelle: MDR/lam

AKTUELLES AUS SACHSEN

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen