06.12.2019 | 17:05 Uhr Bald wieder Zugverkehr auf ehemaligen Städtebahnstrecken bei Dresden

Städtebahn Sachsen
Bildrechte: Diana Köhler

Die Mitteldeutsche Regiobahn nimmt schrittweise den Zugverkehr im gesamten sogenannten VVO-Dieselnetz bei Dresden wieder auf. Wie das Unternehmen am Freitag mitteilte, wurde mit dem Verkehrsverbund Oberelbe ein verbindlicher Zeitplan vereinbart. Bis Anfang März kommenden Jahres sollen auf allen Strecken wieder Züge nach regulärem Fahrplan unterwegs sein.

Zu wenig Triebfahrzeuge

Die MRB hatte Anfang Oktober die zuvor von der insolventen Städtebahn Sachsen betriebenen fünf Strecken übernommen. Wegen notwendiger Instandhaltungsarbeiten standen jedoch nicht genügend Züge zur Verfügung. Deshalb wurden die Verbindungen seitdem ganz oder teilweise mit Ersatzbussen bedient. Jetzt wurden zusätzliche Triebwagen aus anderen Netzen des Mutterunternehmens Transdev nach Dresden beordert.

Ab 2. März alles wieder normal

Schon jetzt läuft der Zugverkehr wieder regulär auf der Regionalexpressstrecke Dresden-Heidenau-Altenberg sowie den Regionalbahn-Linien Dresden-Kamenz und Heidenau-Altenberg. Auf der Regionalbahnstrecke Dresden – Königsbrück fahren ab dem 13. Januar zunächst wieder Züge bis Ottendorf-Okrilla Süd und eine Woche später dann auf der kompletten Strecke. Auf der Verbindung Pirna-Neustadt-Sebnitz rollen ab dem 10. Februar zwischen Pirna und Neustadt wieder Züge. Zwischen Neustadt und Sebnitz müssen Fahrgäste noch bis zum 1. März in Busse umsteigen.

VVO-Geschäftsführer Burkhard Ehlen warb um Verständnis für die Einschränkungen. Die Probleme bei der kurzfristigen Übernahme des Verkehrs hätten auch alle Betreiber gehabt.

Quelle: MDR/stt/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 06.12.2019 | 17:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

Zuletzt aktualisiert: 06. Dezember 2019, 17:05 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen