06.04.2020 | 12:10 Uhr Fast 60 Bahnbrücken in Sachsen zu marode für Sanierung

das Wunder vom Göltzschtal
Viele Bahnbrücken stammen noch aus den Anfangsjahren der Eisenbahn, auch die Göltzschtalbrücke im Vogtland gehört zu den historischen Bauwerken. Bildrechte: Der Osten - Entdecke wo du lebst / MDR FERNSEHEN

In Sachsen sind 58 Bahnbrücken nicht mehr wirtschaftlich zu sanieren und müssen ersetzt werden. Das geht aus den Angaben des Bahnbeauftragten der Bundesregierung, Enak Ferlemann, hervor. Würden sie alle in Angriff genommen, lägen die Kosten bei 632,6 Millionen Euro, so Ferlemann auf eine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag.

Insgesamt gut 1.900 Bahnbrücken in Sachsen

In Sachsen gibt es den Angaben zufolge insgesamt 1.919 Eisenbahnbrücken. Die Bahn unterteilt die Brücken je nach Zustand in vier Kategorien. In Sachsen fallen 58 in die schlechteste Kategorie 4.

Deutschlandweit sind 1.004 Brückenbauwerke der Eisenbahn so marode, dass ein Neubau langfristig kostengünster erscheint, als eine Sanierung. Die Bahn betont zugleich, dass selbst Brücken der schlechtesten Zustandstandskategorie sicher seien. Andernfalls würden Aufsichtsbehörden den Betrieb untersagen. Allerdings sorgen marode Brücken oft für längere Fahrzeiten, weil Züge nur mit verminderter Geschwindigkeit darüberfahren dürfen.

Quelle: MDR/dpa/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 06.04.2020 | 12:00 Uhr in den Nachrichten

Mehr aus der Region Dresden

Mehr aus Sachsen