Schauspieler in der Szene eines Theaterstücks auf einer Freilichtbühne
Schon als die Fotos noch Schwarz-Weiß waren, galoppierten Winnetou und Old Shatterhand über die Felsenbühne Rathen. Bildrechte: Archiv Landesbühnen Sachsen

Theater in der Sächsischen Schweiz Felsenbühne Rathen in 80. Saison gestartet

Mit "Winnetou I" ist die Felsenbühne Rathen am Sonnabend in die Saison gestartet. Karl-May-Stücke gehören zu den Klassikern inmitten der Kulisse in der Sächsischen Schweiz. Aber auch Märchen locken alljährlich die kleinen Besucher an, in diesem Jahr Schneeweißchen und Rosenrot. Kultur unter freiem Himmel gibt es in Rathen seit 80 Jahren.

Schauspieler in der Szene eines Theaterstücks auf einer Freilichtbühne
Schon als die Fotos noch Schwarz-Weiß waren, galoppierten Winnetou und Old Shatterhand über die Felsenbühne Rathen. Bildrechte: Archiv Landesbühnen Sachsen

Abertausende Menschen sind seit 1936 den Wehlgrund hinauf zur Felsenbühne Rathen gepilgert. Die romantische Landschaft in der Sächsischen Schweiz steht für die Ausflügler bei diesen Touren nicht im Vordergrund. Sie suchen Kultur und Unterhaltung.

Indianer und Cowboys, Hexen, Wikinger und Waldgeister, berühmte Liebespaare, Herzöge und Gräfinnen sorgen für Spannung. Max und Kaspar aus dem "Freischütz" locken schon seit Jahrzehnten in die Rathener Wolfsschlucht. Wie viele Besucher die Theaterleute schon ins wildromantische Elbsandsteingbirge gelockt haben, wissen die Landesbühnen Sachsen nicht. Eine Sprecherin sagte, 1.500 richtig gute und noch 300 "Wald- und Wiesenplätze" biete die Felsenbühne - pro Vorstellung.

Einwohner auf der Bühne

Die Schönheit dieser wild-romantischen Felslandschaft entdeckten zuerst die Maler der Dresdner Kunstakademie Anton Graff (1736 – 1813) und Adrian Zingg (1734 – 1816). Der Dresdner Romantiker Ludwig Richter (1803 – 1884) war es wohl, der mit seiner Radierung "Die Vogeltelle" als erster den Wehlgrund bildnerisch darstellte. In der Folge zog es Naturliebhaber und "Sommerfrischler" in immer größerer Zahl - jetzt ganz bequem - mit der Bahn und dem Dampfschiff in die Sächsische Schweiz. Um den Tourismus zu beleben, schufen sich die Rathener eine Freilichtbühne. Die Idee hatte der damalige Bürgermeister der Gemeinde Rathen, Erich Winkler.

Premieren der Karl-May-Stücke in Rathen 1938 - "Bilder und Gestalten um Winnetou" mit "Schatz im Silbersee", bearbeitet von Richard Thalheim (Sächsischer Gemeindekulturverband )
1939 - "Winnetou", bearbeitet von Richard Thalheim
1940 - Wild-West-Spiele nach Karl May mit "Schatz im Silbersee" und "Ölprinz" mit dem Zirkus Sarrasani
1941 – "Winnetou" in einer Neubearbeitung von Ludwig Körner
1984 - "Schatz im Silbersee", Abenteuerstück frei nach Karl May von Helmut Menschel, Premiere: 9.6.1984 (Winnetou – Jürgen Haase, Old Shatterhand – Herbert Graedtke)
1987 – "Winnetou" von Uwe Wolf (Winnetou – Jürgen Haase, Old Shatterhand- Jürgen Polzin/ Norbert Braun); Regie: Herbert Graedtke
1991 - "Der Ölprinz", Helmut Menschel (Winnetou – Olaf Hais; Old Shatterhand – Jürgen Haase)
1992 – "Winnetou II" von Uwe Wolf
1995 - "Old Surehand" von Olaf Hörbe
1998 - "Unter Geiern" von Olaf Hörbe
2001 - "Winnetou III" von Olaf Hörbe ( Winnetou – Jean-Marc Birkholz, Old Shatterhand – Jürgen Haase)
2004 - "Winnetou I" von Olaf Hörbe
23. Juni 2007 - "Der Schatz im Silbersee " von Olaf Hörbe nach Karl May mit neuem Winnetou Marc Schützenhofer und Old Shatterhand (Holger Uwe Thews)
2010 - "Der Ölprinz" von Olaf Hörbe, Regie: Olaf Hörbe
2012 - "Old Surehand" von Olaf Hörbe, Regie: Manuel Schöbel

Am 24. Mai 1936 war es soweit, die Felsenbühne Rathen wurde mit der Aufführung des "Basteispiels" von Kurt Arnold Findeisen eröffnet. Der Autor, auch bekannt als Verfasser eines Karl-Stülpner-Romans, hatte diese Szenen aus der Geschichte der Region eigens für die Eröffnung geschrieben. Bei der Premiere vor 80 Jahren wirkten von den 850 Einwohnern der Gemeinde Rathen etwa 200 auf und hinter der Bühne mit. Kriegsbedingt kam der Spielbetrieb zwischen 1942 und 1945 jedoch zunächst zum Erliegen.

Verschiedene Theater bespielen Felsenbühne

Im Frühjahr 1946, nach notdürftiger Instandsetzung der teilweise verfallenen baulichen Anlagen, wagte das Gewerkschaftstheater Pirna einen Neuanfang. Nach einem Intermezzo 1949 durch die "Vereinigten Theater im Landkreis Pirna" übernahm 1950 die "Deutsche Volksbühne" die Organisation des Spielbetriebs und verpflichtete neben verschiedenen Ensembles auch die Landesoper Sachsen. Die Landesoper, aus der die Landesbühnen Sachsen hervorgingen, debütierte mit der Oper "Tiefland" von Eugen d’Albert  im Wehlgrund. Nach der Auflösung der Volksbühnen-Organisation 1952/53 wurde die Felsenbühne hauptsächlich durch das Stadttheater Meißen, das Theater der Jungen Generation Dresden und die Landesbühnen Sachsen bespielt.

Schauspieler in der Szene eines Theaterstücks auf einer Freilichtbühne
"Der Freischütz" - das Ensemble der Spielsaison 1956. Bildrechte: Archiv Landesbühnen Sachsen

Höhepunkte und Klassiker

  • Erstmals warben die Jägerburschen Max und Kaspar im Sommer 1956  in Carl Maria von Webers "Freischütz"  um die schöne Förstertochter Agathe. Die Dresdner Erfolgsoper erlebte im Juni 2008 bereits die mittlerweile 8. Inszenierung.
  • Mit dem "Götz von Berlichingen" von Johann Wolfgang von Goethe übernahmen am 1. Pfingstfeiertag 1954 die Landesbühnen Sachsen aus Radebeul das Zepter auf der Felsenbühne Rathen.
  • Neben den Klassikern der Opern- und Theaterliteratur standen bereits ab den 1960er- Jahren Inszenierungen für Kinder auf dem Spielplan. Unzählige Kinder fiebern seither mit ihren großen und kleinen Helden wie "Ronja Räubertochter", "Hänsel und Gretel" oder den Farbenkindern aus Lakomys "Regenbogen" mit.
  • Die Felsenbühne Rathen ist die Freilichtbühne mit der längsten Tradition der Karl-May-Festspiele. Bereits 1938 ritten Karl Mays Helden hier über die Bühne.  Nach 1945 gab es in Rathen immer wieder Wild-West-Abenteuer. Mit Jürgen Haase als Winnetou und Herbert Graedtke als Old Shatterhand begann 1984 mit der "Der Schatz im Silbersee" die neue Ära der Karl-May-Stücke.

Zuletzt aktualisiert: 14. Mai 2016, 21:35 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus der Region Dresden