Fernsehturm Dresden
Bildrechte: MDR/Tobias Knauf

Der Dresdner Fernsehturm – Was bisher geschah

Der Fernsehturm in Dresden-Wachwitz bewegt die Gemüter. Viele Menschen wünschen sich, dass er wieder öffnet. Allerdings kostet das viel Geld. Die wichtigsten Zahlen und Fakten im Überblick.

Fernsehturm Dresden
Bildrechte: MDR/Tobias Knauf

Wann war der Dresdner Fernsehturm das letzte Mal geöffnet?

Der 252 Meter hohe Fernsehturm in Dresden war von 1969 bis 1991 geöffnet. Bis zur Schließung existierte in seinem Innenraum ein Restaurant.

Wie viele Besucher kamen im Schnitt vorbei?

In der DDR berauschten sich jährlich etwa 200.000 Gäste am Ausblick in 148 Metern Höhe. Knapp 1.000 Gäste pilgerten täglich nach Wachwitz und fuhren mit dem Schnellaufzug zum Café, das sich  in 145 Metern Höhe befand. Mit dem Schnellaufzug war man mit einer Geschwindigkeit von sechs Metern pro Sekunde in ungefähr 25 Sekunden auf Höhe des Cafés. Außerdem konnte man den Turm über 750 Stufen zu Fuß erklimmen.

Wie lässt sich der Turm wirtschaftlich betreiben?

Experten gehen davon aus, dass etwa 300.000 bis 400.000 Besucher jährlich notwendig wären, um ein Restaurant kostendeckend betreiben zu können. Prognosen gehen bei einer einfachen Sanierung des Turms von 230.000 Besuchern und bei einer Sanierung mit Seilbahn und Wissenschaftszentrum von 400.000 bis 450.000 Besuchern aus. Der Berliner Fernsehturm lockt jährlich 1,5 Millionen Menschen an.

Wer setzt sich für die Wiedereröffnung ein?

Für eine touristische Nutzung der "Nadel", wie der Fernsehturm im Volksmund heißt, kämpft der Fernsehturmverein Dresden seit Jahren. Dort  wird alles zu dem Bauwerk gesammelt. In der Vergangenheit sprach der Vereinsvorsitzende Eberhard Mittag unter anderem über die Möglichkeit einer Seilbahn ins Oberland, um den Fernsehturm besser verkehrstechnisch zu erschließen und gleichzeitig das Umfeld des Turm nicht zu sehr zu belasten.

Welche Varianten wurden diskutiert?

  • Variante 1: Die Ertüchtigung des Fernsehturms mit Verkehrsanbindung (Zufahrtswege, Parkplätze, Anbindung an das Dresdner Straßennetz).
  • Variante 2: Die Ertüchtigung des Fernsehturms mit erweiterter Verkehrsanbindung (Seilbahn vom Fuße des Fernsehturms über die Elbe bis Dresden-Tolkewitz).
  • Variante 3: Die Ertüchtigung des Fernsehturms mit erweiterter Verkehrsanbindung und Bau eines Wissenschaftsgebäudes für jedermann.

Was ist bei der Machbarkeitsstudie herausgekommen?

Am 21. Juni 2017 wurde die etwa 90.000 Euro kostende Machbarkeitsstudie vorgestellt. Dabei zeigte sich, dass vor allem die einfache Sanierung für 15,5 Millionen Euro realistisch wäre, während die Sanierung mit Seilbahn und dem Wissenschaftszentrum Televersum für 61,5 Millionen Euro nicht nur mehr kostet, sondern einen erheblichen Eingriff in die Landschaft bedeutet.

Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) sagte zu dem Thema in diesem Jahr im MDR-Sommerinterview: "Der Fernsehturm ist ein hochemotionales Thema. Gerade diejenigen, die selber noch in ihrer Kindheit und Jugend die Aussicht genießen konnten, wünschen sich den Fernsehturm wieder zurück. Wir haben aber auch an der Machbarkeitsstudie gesehen, dass das mit einem hohen finanziellen Aufwand verbunden ist und sich rein betriebswirtschaftlich alleine nicht trägt. Und deswegen muss am Ende die Politik entscheiden: Was hat Priorität?"

Eckdaten des Dresdner Fernsehturms
Gesamthöhe 252 Meter  
Aussichtsplattform 148 Meter  
Restaurant 145 Meter  
Bauzeit sechs Jahre (1963-1969)  
Baustoffe Beton, Stahlbeton  
Gesamtmasse 7.300 Tonnen  

Quelle: MDR/sth

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 08.11.2018 | ab 17:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

AKTUELLES AUS SACHSEN

Zuletzt aktualisiert: 03. Mai 2019, 15:18 Uhr

Mehr aus der Region Dresden

Mehr aus Sachsen