Weinböhla Frau stirbt bei Geburt in Auto, Baby überlebt

In Weinböhla bei Dresden ist eine tote Frau neben ihrem lebendigen Neugeborenen gefunden worden. Das teilte die Polizei am Montag mit. Demnach hatte ein Passant bereits am Mittwochvormittag der Vorwoche ein Auto entdeckt, das in einem Waldstück an einem Teich stand. Im Inneren saß die leblose Frau neben dem Baby. Rettungskräfte brachten den kleinen Jungen sofort ins Krankenhaus. Ihm geht es gut.

Probleme bei Geburt führten zum Tod

Ermittlungen der Polizei ergaben, dass die Frau 38 Jahre alt war und ihre Wohnung am Vorabend verlassen hatte. Weil sie bis zum Morgen nicht zurückgekehrt war, meldete ihr Lebensgefährte sie als vermisst. Bei der Obduktion der Frau wurde festgestellt, dass Komplikationen bei der Geburt die Ursache für ihren Tod waren. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte sie das Kind allein im Auto zur Welt gebracht. Hinweise auf ein Einwirken anderer Personen wurden nicht gefunden. Auf Anfrage von MDR SACHSEN erklärte die Polizei, es werde zwar noch ermittelt. Da es sich aber offenbar um einen medizinischen Notfall und nicht um eine Straftat gehandelt habe, würden keine weiteren Informationen zu den möglichen Hintergründen veröffentlicht.

Funkenteich Weinböhla teaserbild
Am Funkenteich in Weinböhla entdeckte ein Spaziergänger das Auto mit der leblosen Frau und dem Baby. Das Flächennaturdenkmal liegt abseits der Stadt im Wald. Bildrechte: BING Maps/ MDR.DE

Über dieses Thema berichtet MDR SACHSEN auch im Radio: MDR SACHSEN - das Sachsenradio | 29.05.2017 | Regionalinformationen aus dem Studio Dresden | 14:30 Uhr & 15:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 30. Mai 2017, 09:27 Uhr