Freizeitunfälle Bergwacht in Sächsischer Schweiz muss zwei Menschen retten

Eine Patientin wird in einen Hubschrauber geschoben.
Ein Rettungshubschrauber brachte die verletzte Wanderin in die Uni-Klinik nach Dresden. Bildrechte: Marko Förster

Die Bergwacht in der Sächsischen Schweiz ist am Wochenende zu zwei Einsätzen gerufen worden. Am Sonntag war eine 33-Jährige beim Wandern am Felsenlabyrinth bei Langenhennersdorf gestürzt. Dabei verletzte sie sich so schwer an der Schulter, dass sie nach ihrer Bergung mit einem Rettungshubschrauber in die Dresdner Uni-Klinik geflogen wurde.

Wie die Bergwacht weiter mitteilte, wurden Retter bereits am Sonnabend zu den Schwedenlöchern bei Lohmen gerufen. Dort war ein Mann so erschöpft, dass er ohne die Helfer nicht mehr weiterkam.

Quelle: MDR/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 22.02.2021 | 09:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus Dresden

Mehr aus Freital und Pirna

Mehr aus Sachsen