Ein Mann hält einen Ordner mit Unterschriften für einen Bürgerentscheid zum geplanten Industriepark Oberelbe.
Bildrechte: Daniel Förster

10.09.2019 | 14:08 Uhr Unterschriften für Bürgerentscheid zu Industriepark Oberelbe übergeben

Ein Mann hält einen Ordner mit Unterschriften für einen Bürgerentscheid zum geplanten Industriepark Oberelbe.
Bildrechte: Daniel Förster

Eine Bürgerinitiative will am Dienstag in Pirna, Heidenau und Dohna Tausende Unterschriften für einen Bürgerentscheid über den geplanten "Industriepark Oberelbe" übergeben. Die drei Städte wollen das Gewerbe- und Industriegebiet auf 140 Hektar Fläche entlang Autobahnzubringers B172a einrichten. Die drei Kommunen hoffen auf viele Firmenansiedlungen und neue Jobs in der Mikroelektronik, Biotechnologie, Elektromobilität und Kunststoffverarbeitung.

Die Bürgerinitiative dagegen hält das Projekt für überdimensioniert, befürchtet eine steigende Luft- und Lärmbelastung. Sie kritisiert große Einschnitte in die Natur sowie bislang fehlende Infrastrukturplanungen, damit es bei steigenden Einwohnerzahlen genug Kitas, Schulen und Wohnraum gibt. Dazu steht die Frage im Raum, warum nicht vorhandene Industriebrachen aufgemöbelt werden. Die Initiatoren wollen deshalb, dass die Bürger entscheiden, ob und in welchem Umfang ein Industriegebiet in dem Städtedreieck entstehen soll.

Landkarte mit markiertem Bereich für den geplanten Industriepark zwischen Pirna, Heidenau und Dohna.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Quelle: MDR/ma

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 10.09.2019 | ab 05:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

Zuletzt aktualisiert: 10. September 2019, 14:10 Uhr

Mehr aus Freital und Pirna

Mehr aus Sachsen