Hohe Infektionszahlen Neue Allgemeinverfügung im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge: Das gilt seit 24. Oktober

Blick auf die Elbe und Elbsandsteingebirge
Bildrechte: MDR/Eva-Maria Lohe

Der Freistaat Sachsen hat eine neue Corona-Schutzverordnung erlassen. Diese gilt ab dem 2. November. Die Allgemeinverfügungen der Landkreise gelten noch bis zum 1. November. Danach gelten einheitlich für ganz Sachsen die Regeln der Sächsischen Corona-Schutzverordnung.

Der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge hat auf den hohen Corona-Inzidenzwert von jetzt 90 (Stand 23. Oktober) auf 100.000 Einwohner mit einer neuen Allgemeinverfügung reagiert. Sie gilt ab Sonnabend. Für das Wochenende gibt es eine Übergangsregelung: So dürfen am Sonnabend und Sonntag noch Familien-, Betriebs- und Vereinsfeiern mit bis zu 50 Personen stattfinden.

Die wichtigsten Regelungen:

Beschränkung der Personenzahl:

  • Für private Zusammenkünfte in eigener Häuslichkeit wird die Personenzahl auf zehn beschränkt.
  • Zusammenkünfte und Ansammlungen im öffentlichen Raum sind nur zulässig mit Angehörigen des eigenen Hausstandes, in Begleitung der Partnerin oder des Partners und mit Personen, für die ein Sorge- oder Umgangsrecht besteht. Außerdem kann sich mit Angehörigen eines weiteren Hausstandes oder bis zu zehn weiteren Personen getroffen werden.
  • Private Feiern wie Geburtstage und Hochzeiten sind in Gaststätten oder von Dritten überlassenen voneinander abgetrennten Räumlichkeiten auf zehn Personen aus dem Familien- und Freundeskreis begrenzt (Ausnahme am 24. und 25.10.: bis zu 50 Personen).
  • Betriebs- und Vereinsfeiern sind mit höchstens zehn Personen erlaubt (Ausnahme am 24. und 25.10.: bis zu 50 Personen).
  • Zusammenkünfte und Ansammlungen im öffentlichen Raum bei Einhaltung des Mindestabstandes von 1,50 Meter zwischen den Teilnehmenden sind mit bis zu 100 Personen erlaubt.
  • Bei Veranstaltungen wird die Teilnehmerzahl grundsätzlich auf 100 Personen begrenzt. Ausnahmen bedürfen eines mit dem zuständigen Gesundheitsamt erneut abgestimmten Hygienekonzeptes.

Maskenpflicht:

  • In allen öffentlich zugänglichen Räumlichkeiten mit regelmäßigem Publikumsverkehr sowie an Bus- und Bahnhöfen
  • Auf dem Schulgelände und in Schulgebäuden mit Ausnahme des Unterrichts. Grundschulen sind von der Pflicht ausgenommen, das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird aber empfohlen.
  • In Schank- und Speisewirtschaften, in Übernachtungsbetrieben sowie bei Besuch von kulturellen Veranstaltungen (Theater, Kino, Konzerte) bis zum Erreichen des Sitzplatzes
  • In Kirchen und Versammlungsräumen von Religionsgemeinschaften bis zum Erriechen des Sitzplatzes
  • Beim Singen im Gottesdienst

Sperrstunde und Alkohol-Ausschankverbot:

  • Eine Sperrstunde gilt für Schank- und Speisewirtschaften von 22 bis 5 Uhr des Folgetages.
  • Alkoholhaltige Getränke dürfen von 22 Uhr bis 5 Uhr des Folgetages nicht abgegeben werden.

Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens:

  • Zugelassen ist der Besuch von maximal einer Person pro Patient pro Tag

Ausnahmen:

  • Besuche von nahen Angehörigen auf Geburts-, Kinder- und Palliativstationen sowie Hospizen
  • Besuche zur Sterbebegleitung

Datenerhebung:

  • Erhebung personenbezogener Daten zur Kontaktnachverfolgung ist Pflicht für Veranstalter und Betreiber von Betrieben, Sportstätten, Gastronomie, Hotels, Beherbergungsstätten, Hochschulen, Aus- und Fortbildungseinrichtungen sowie von Ansammlungen im öffentlichen Raum.

Quelle: MDR/ma

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 23.10.2020 | 18:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

Mehr aus Freital und Pirna

Mehr aus Sachsen