13.07.2019 | 20:15 Uhr | Update Kirnitzschtal nach Erdrutschen wieder frei

Im Kirnitzschtal in der Sächsischen Schweiz ist die Straße nach mehreren Erdrutschen am Abend wieder freigegeben worden. Wie das Landratsamt mitteilte, ist die Fahrbahn trotz Beräumung noch verschmutzt und darf deshalb nur mit einer Geschwindigkeit von 20 Stundenkilometern befahren werden.

Die Kirnitzschtalbahn soll aller Voraussicht nach am Sonntag wieder fahren. Verläuft eine am Sonnabend geplante Probefahrt ohne Probleme, verkehrt die erste Bahn am Sonntag 8:15 Uhr ab Kurpark Bad Schandau in Richtung Lichtenhainer Wasserfall.

Die Kirnitzschtalstraße war am Freitag nach einem Unwetter zwischen dem Campingplatz Ostrauer Mühle und Forsthaus gesperrt worden. Heftiger Regen hatte Schlamm und Geröll auf die Straße gespült. Erst vor vier Wochen war das Kirnitzschtal nach einem heftigen Unwetter gesperrt.

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes fielen bei dem kräftigen Gewitter am Freitag im Kirnitzschtal 31 Liter Regen pro Stunde und Quadratmeter. Auch im Erzgebirge und an dem Flughafen Dresden kam viel Wasser herunter, wie Thomas Hain vom Deutschen Wetterdienst Leipzig sagte. Am Flughafen fielen aufgrund des Wetters mehrere Flüge aus. Das nach Südeuropa abziehende Tief "Quinctilius" und Hoch "Xandra" über den Britischen Inseln bringen weiter kühle Luft aus dem Norden - die Gewitter machen nur eine Pause.

Quelle: MDR/jr/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 13.07.2019 | 12:00 Uhr in den Nachrichten

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

15.07.2019 06:41 Paulchen 2

@1 im Kirnitzschtal? Zubetonieren?!

14.07.2019 09:04 Gerd Müller 1

Erdrutschen, Wahnsinn was man alles zu ein bisschen vom Feld und Wald gespülten Matsch sagt. Kein Wunder das ein Teil an den Klimawahn denkt.
Das hat es schon vor 50 Jahren gegeben, vielleicht sollte man nicht alles zubetonieren.

Mehr aus Freital und Pirna

Ein LKW fährt eine Kurve am Berg hinauf. 1 min
Bildrechte: Gerber TV

Mehr aus Sachsen