17.07.2020 | 13:43 Uhr Haftbefehl nach brutaler Attacke auf Zugbegleiter der S-Bahn Dresden

Eine S-Bahn vom VVO (Verkehrsverbund Oberelbe)
Der Angriff ereignete sich kurz vor dem Haltepunkt Niedersedlitz. Bildrechte: dpa

Sechs Wochen nach dem Angriff auf einen Zugbegleiter in der Dresdner S-Bahn hat die Polizei einen Tatverdächtigen ermittelt. Gegen einen 35 Jahre alter Mann wurde Haftbefehl wegen des Verdachts der Körperverletzung, des Raubes und der Beleidigung erlassen, wie Staatsanwaltschaft und Landeskriminalamt am Freitag mitteilten.

Zugbegleiter musste Pfefferspray einsetzen

Der Verdächtige soll am Nachmittag des 5. Juni den Zugbegleiter nach einer Fahrscheinkontrolle unvermittelt angegriffen und mit beiden Händen am Hals gewürgt haben. Der Zugbegleiter konnte den Angriff nur durch den Einsatz von Pfefferspray abwehren. Trotzdem konnte der Angreifer dem Mann noch dessen Diensthandy - mit dem er die Bundespolizei anfordern wollte - entwenden und flüchten.

Zudem soll der Tatverdächtige einem Zugbegleiter der S1 am 13. Juni ins Gesicht gespuckt und beleidigt haben. Der Zugbegleiter hatte zuvor den Mann aufgefordert, den Zug zu verlassen, weil er keinen Fahrschein vorweisen konnte. Ein Überwachungsvideo führte die Polizei schließlich auf die Spur des Mannes. Er wurde am 14. Juli festgenommen und sitzt in Untersuchungshaft. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung wurden die Kleidung, die er am 5. Juni getragen hat, und das Handy des Zugbegleiters gefunden.

Quelle: MDR/dk/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 17.07.2020 | 13:00 Uhr in den Nachrichten

Mehr aus Freital und Pirna

Mehr aus Sachsen