01.12.2019 | 17:33 Uhr Advent, Advent - der Mautzähler rennt bei Dresden - Prag

Ein Lkw fährt unter einer Mautbrücke von  Kapsch entlang.
Bildrechte: dpa

Nach dem Start eines neuen Lkw-Mautsystems in Tschechien sind die befürchteten Staus am Sonntag direkt hinter der Grenze ausgeblieben. Der erste Betriebstag verlief weitgehend reibungslos an den Verkaufsstellen, die die neuen Bordgeräte verkaufen, teilte die Betreibergesellschaft Czechtoll mit. Sonntags besteht im Nachbarland allerdings teilweises Sonntagsfahrverbot für Lkw. Daher wird mit dem ersten größeren Andrang erst am Montag gerechnet.

Risikostelle Strecke Dresden - Prag

Czechtoll hat als eine Risikostellen für Staus oder stockenden Verkehr auch die Autobahn E55 Dresden-Prag ausgemacht. Der Mautbetreiber hatte bereits Tage vor der Einführung des Systems vor Staus an Verkaufsstellen und Parkplätzen gewarnt, weil rund 145.000 Reisebusse und Lkw, die regelmäßig in Tschechien fahren, noch nicht für das neue System registriert worden waren. In Deutschland betrifft das auch tausende Busse und Laster.

Die Lkw-Maut gilt für alle Fahrzeuge, die mehr als 3,5 Tonnen wiegen. Sie ersetzt das bisherige Mikrowellensystem. Zugleich wird die Maut ab Neujahr 2020 auf 900 Kilometer Landstraße ausgeweitet. Für Pkw-Fahrer ändert sich nichts: Sie müssen auch weiterhin die Vignetten zum Kleben für die Windschutzscheiben kaufen.

Quelle: MDR/kk/dpa

Dieses Thema im Programm im MDR MDR AKTUELL FERNSEHEN | 01.12.2019 | 15:36 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 01. Dezember 2019, 17:33 Uhr

Mehr aus Freital und Pirna

Mehr aus Sachsen