Naturisten in Sachsen Nackte wandern durch die Sächsische Schweiz

Wer in dieser Woche durch die Sächsische Schweiz wandert, dem könnte eine Gruppe Nackedeis begegnen. Denn Sachsens Naturisten haben zur Nacktwanderwoche durch den Elbsandstein eingeladen.

Martin Nitsche gehört zu den Nacktwanderfreunden aus Sachsen.
Martin Nitsche wandert am liebsten im Adamskostüm. Bildrechte: privat

Bei der Hitze möchte man sich am liebsten alle Klamotten vom Leib reißen. Genau das hat eine Wandergruppe gemacht: Die Naturisten sind in dieser Woche in der Sächsischen Schweiz unterwegs. Auf ihren Wanderrouten tragen sie ausschließlich ihr Adamskostüm und vielleicht noch ein paar Schuhe und den Rucksack. Organisiert wird das FKK-Event von den sächsischen Nacktwanderfreunden. Für Nacktwanderfreund Martin Nitsche ist das Wandern ohne Kleidung die beste Option. Dann komme man am wenigstens ins Schwitzen, sagt er.

Naturisten im Elbsandsteingebirge

Nackte Männer wandern an einer Burg entlang.
Auch in Thüringen gibt es eine Naturisten-Szene. Bildrechte: MDR/Romy Heinrich

Naturisten verzichten aber auch bei schlechtem Wetter gern auf ihre Kleidung. Denn sie sind überzeugte Anhänger der Freikörperkultur (FKK) und dementsprechend "gerne nackt", betont Nitsche. Und es steckt mehr hinter dieser Idee, erklärt er. Es gehe darum, als Menschen nicht nur in der Natur zu sein, sondern sich selbst als Teil der Natur zu begreifen.

Die Anfänge von Sachsens Nacktwanderfreunden liegen im Jahr 2008, als ein paar Männer auf einem Privatgrundstück an der Elbe ihr Naturisten-Camp aufschlugen. Von dort aus ging es auch zu Ausflügen in die Sächsische Schweiz. Mit den Jahren sei der Zulauf größer geworden, berichten die Nacktwanderer. Gleichgesinnte kommen aus ganz Deutschland, es gab auch schon Gäste aus Frankreich, Großbritannien, Ungarn und der Slowakei. In diesem Jahr ist der Treffpunkt der Waldcampingplatz in Pirna-Copitz. Am Montag brachen von dort aus etwa 20 Männer und sechs Frauen in die Natur auf.

Nacktheit gefährdet die öffentliche Ordnung

Allerdings muss gut überlegt sein, an welchen Orten man blank zieht. Sonst wird Nacktsein schnell zum öffentlichen Ärgernis und man kann rechtlich belangt werden, warnt der Anwalt Thomas Kinschewski. Nach dem Ordnungswidrigkeitengesetz Paragraf 118 handle es sich um eine grob ungehörige Handlung, die die öffentliche Allgemeinheit belästigen oder gefährden beziehungsweise die öffentliche Ordnung beeinträchtigen könnte. Auf Grundlage dieses Gesetzes hatte beispielsweise ein Gericht 2005 eine nackte Fahrradtour untersagt.

Die Bekleidungspflicht gilt aber nur für den öffentlichen Raum. Privat in Haus und Garten hat man alle Freiheiten, die Hüllen fallen zu lassen. "Denn niemand kann mir mein Hausrecht streitig machen", erklärt der Rechtsanwalt aus Dresden. In einem Mietshaus ist die Sache nicht so klar geregelt. Dem nahtlosen Bräunen auf dem Balkon könnte ein Verbot des Vermieters gegenüberstehen.

§ 118 Belästigung der Allgemeinheit (1) Ordnungswidrig handelt, wer eine grob ungehörige Handlung vornimmt, die geeignet ist, die Allgemeinheit zu belästigen oder zu gefährden und die öffentliche Ordnung zu beeinträchtigen.

(2) Die Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße geahndet werden, wenn die Handlung nicht nach anderen Vorschriften geahndet werden kann.

Unberührt in Glanz und Schönheit

Sachsens Naturisten laufen noch bis zum 12. August durch das Elbsandsteingebirge und hoffen auf Verständnis für ihr Hobby. Nach ihrer Ansicht greift der Paragraf 118 nicht. Die Handlung des Nacktwanderns sei schließlich das Wandern und Wandern sei nicht ungehörig, so ihre Begründung. Und was das Nacktsein angeht, fühlen sich die Naturisten auch von der katholischen Kirche bestärkt, wie sie auf ihrer Internetseite darlegen. So führte schon Papst Johannes Paul II. in seinem Werk zur Sozialethik aus: "Weil Gott ihn geschaffen hat, kann der menschliche Körper nackt und unbedeckt bleiben und bewahrt unberührt seinen Glanz und seine Schönheit."

Quelle: MDR/ma

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 06.08.2018 | 6 Uhr

AKTUELLES AUS SACHSEN

Zuletzt aktualisiert: 07. August 2018, 14:16 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

3 Kommentare

08.08.2018 10:44 Herbert 52 3

Geht doch alle zurück in die Steinzeit, so ein prüdes denken kotzt einen doch an. Ihr seid alle nackt geboren das ist doch alles normal und erzählt mir nicht, ihr macht eure Kinder im dunkeln. Ihr seid doch lächerlich.

08.08.2018 09:02 Siegmund Ehlert 2

So etwas sollte verboten werden. Wo viele Touristen aus aller Welt sich unsere Sehenswürdigkeiten betrachten will man So etwas nicht sehen. 12

07.08.2018 17:20 Sachse43 1

Manch einem scheint die Hitze nicht gut zu bekommen.

Mehr aus Sachsen