Mit Waffe hantiert 20-Jähriger in Freital durch Pistolenschuss schwer verletzt

Ein gepanzertes Polizeifahrzeg.
Die Polizei ermittelt nach einer schweren Schussverletzung, die ein 20-Jähriger in Freital erlitten hat. Bildrechte: MDR/Tino Plunert

Nach der Abgabe eines Schusses ist es am Dienstag in Freital zu einem größeren Polizeieinsatz gekommen. Wie die Polizei informierte, hatte sich am frühen Abend ein Mann gemeldet und ärztliche Hilfe wegen einer Schussverletzung verlangt. Alarmierte Einsatzkräfte fanden daraufhin einen schwer verletzten 20-Jährigen in einer Wohnung an der Dresdner Straße.

Gemeinsam mit dem Bruder an der Waffe hantiert

Nach derzeitigen Stand hatte der Verletzte gemeinsam mit seinem gleichaltrigen Bruder an einer Waffe hantiert, aus der sich aus bisher unbekannten Gründen ein Schuss löste. Polizeibeamte haben die Pistole sichergestellt. Für Anwohner bestehe keine Gefahr.

Der 20-Jährige liegt mit schweren Verletzungen im Krankenhaus, sein Bruder wurde festgenommen. Die weiteren Ermittlungen zu den konkreten Umständen des Ereignisses hat die Dresdner Kriminalpolizei übernommen.

Mehrere Polizisten mit Schusswesten und Helmen stehen neben Polizeifahrzeugen.
Spezialkräfte für lebensbedrohliche Einsatzlagen waren vor Ort. Bildrechte: MDR/xcitePRESS

Quelle: MDR/ma

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 26.01.2021 | ab 05:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

Mehr aus Freital und Pirna

Mehr aus Sachsen