Jagdschloss Graupa - Außenansicht
Im Jagdschloss Graupa ist ein Teil der Exponate der Richard-Wagner-Stätten zu sehen. Bildrechte: Richard-Wagner-Stätten Graupa / Jens Dauterstedt

22.05.2019 | 07:38 Uhr Bedeutende Schenkung für Wagner-Gedenkstätten Pirna-Graupa

Jagdschloss Graupa - Außenansicht
Im Jagdschloss Graupa ist ein Teil der Exponate der Richard-Wagner-Stätten zu sehen. Bildrechte: Richard-Wagner-Stätten Graupa / Jens Dauterstedt

Die Richard-Wagner-Stätten in Pirna-Graupa erhalten am Mittwoch eine wertvolle Schenkung aus Privatbesitz. Am 206. Geburtstag des Opernkomponisten und ehemaligen Dresdner Hofkapellmeisters übergibt die renommierte Musikwissenschaftlerin Eva Rieger eine originale Kompositionsskizze Richard Wagners. Die Skizze hat einen Wert von 70.000 Euro. Es ist nach Museumsangaben die mit Abstand größte und bedeutendste Schenkung, die die Wagner-Stätten bisher erhalten. Die Übergabe erfolgt im Beisein der der Schweizer Wagner-Urenkelin Dagny Beidler.

Richard Wagner war von 1843 bis 1849 Königlich-Sächsischer Kapellmeister an der Dresdner Hofoper. Während eines mehrmonatigen Urlaubs in Graupa vor den Toren Dresdens begann er mit der Komposition seiner Oper "Lohengrin". Seine Unterkunft erhielt später den Namen "Lohengrinhaus" und wurde zum Museum umgestaltet.

Quelle: MDR/stt

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 22.05.2019 | 07:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

AKTUELLES AUS SACHSEN

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Freital und Pirna

Mehr aus Sachsen