20.06.2020 | 21:15 Uhr Schlauchboot prallt auf Elbe gegen Schaufelraddampfer

Wasserschutz-Polizei sichert Schlauchboot
Bildrechte: Marko Förster

Eine vierköpfige Familie aus Prag ist auf der Elbe in Bad Schandau mit einem Schlauchboot verunglückt. Nach Reporterangaben stieß das Boot am frühen Samstagnachmittag gegen den Bug eines Schaufelraddampfers, der gerade am Anleger Halt machte. Das Schlauchboot stellte sich demnach quer und kippte um.

Die Schiffsbesatzung rettete drei der vier Personen im Alter zwischen 22 und 47 Jahren. Sie konnten sich am Schauffelraddampfer festhalten und wurden von der Schiffsbesatzung aus dem Wasser gerettet. Die vierte Person zog ein Fährmann aus dem Wasser.

Die Verunglückten wurden ins Krankenhaus gebracht. Sie hatten sich den Angaben zufolge unterkühlt. Die Familie war auf dem Weg von Decin nach Bad Schandau. Kurz vor dem Ziel unterhalb des Nationalparkbahnhofs Bad Schandau kam es zu dem Unglück.

Beamte der Wasserschutzpolizei Dresden und die Landespolizei nahmen die Ermittlungen auf. Laut einer Sprecherin der zuständigen Bereitschaftspolizei Sachsen besteht der Verdacht, dass die Freizeitkapitäne den Schiffsverkehr gefährdet haben. Ein Atemalkoholtest beim Familienvater ergab 0,36 Promille.

Quelle: MDR/mf/jr

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 21.06.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Freital und Pirna

Mehr aus Sachsen