15.07.2020 | 14:59 Uhr Schwebend über der Bastei: Neue Aussicht kann gebaut werden

Skizze der geplanten neuen Aussichtsplattform auf dem Basteifelsen in der Sächsischen Schweiz.
So soll die neue Plattform einmal aussehen: Quasi schwebend liegt sie über dem Basteifels und gewährt weiter die historische und weltweit bekannte Aussicht in die Sächsische Schweiz. Bildrechte: Sächsisches Staatsministerium der Finanzen

Die schwebende Aussichtsplattform am Basteifelsen in der Sächsischen Schweiz kann gebaut werden. Die Landesdirektion gab jetzt auch nach naturschutzrechtlicher Prüfung grünes Licht. Wie das Sächsische Immobilien- und Baumanagement mitteilte, werden ab August die Felssicherungsarbeiten vorbereitet. Diese finden im kommenden Jahr statt. Die Aussichtsplattform selbst soll 2022 gebaut werden. Die geplanten Kosten liegen bei 2,5 Millionen Euro. Die vorderen zehn Meter der alten Basteiaussicht mussten Mitte 2016 gesperrt und anschließend zurückkgebaut werden. Grund war der schlecht Felsuntergrund.

Hartmut Vorjohann
Bildrechte: IMAGO

Ich freue mich, dass wir mit dem Bau der Aussichtsplattform wie geplant beginnen können und die Basteiaussicht bald wieder zugänglich wird. Dieser Reisehöhepunkt soll auch noch viele Generationen lang erhalten bleiben.

Hartmut Vorjohann Finanzminister Sachsen und Bauherr

Wegen des schlechten Zustandes des Felsuntergrundes mussten die vorderen zehn Meter der Basteiaussicht Mitte 2016 gesperrt werden. Darufhin führte die SIB das Plateau des Basteifelsens sowie dessen Böschungsfuß des Basteifelsens. Dabei bauten sie auch den Belag und das Geländer des vorderen Teil des Felsens zurück und sicherten die Felsoberfläche gegen eindringendes Wasser.

Basteiaussicht auf die Elbe
Die Aussicht von der Bastei in die Sächsische Schweiz gilt als historisch und weltbekannt. Wegen des schlechten Zustandes des Felsens musste die alte Aussicht (im Bild) gesperrt werden. Bildrechte: dpa

Quelle: MDR/kt

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 15.07.2020 | 13:00 Uhr in den Nachrichten

Mehr aus Freital und Pirna

Mehr aus Sachsen