02.07.2020 | 17:26 Uhr | Update Ermittlungen: Frau im vollautomatischen Parkhaus in Pirna zu Tode gequetscht

Rettungskräfte befinden sich vor der abgesperrten Tiefgarage.
Bildrechte: Marko Förster

In einem vollautomatischen, unterirdischen Parkhaus in Pirna ist am Mittwochabend eine 69-jährige Frau ums Leben gekommen. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hatte der Fahrer eines Pkw den Wagen auf die Parkplattform gefahren, war ausgestiegen und hatte den Parkvorgang gestartet. Seine Begleiterin war offenbar ebenfalls ausgestiegen. Die Frau wurde jedoch dann bei der Hubrampe der Tiefgarage eingeklemmt. Ein Notarzt konnte nur noch ihren Tod feststellen.

Reporter: Kripo ermittelt

Nach Angaben eines Reporters habe noch im Laufe der Nacht die Kriminalpolizei die Ermittlungen zur Klärung des genauen Herganges aufgenommen. Ein Polizeisprecher wollte das auf Nachfrage von MDR SACHSEN nicht bestätigen. "Die Polizei" habe Untersuchungen eingeleitet - und werde sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht weiter zu dem Vorgang äußern.

Das vollautomatische Parkhaus in der Pirnaer Altstadt verfügt über 60 Stellplätze. Autofahrer fahren hier hinein, steigen aus und platzieren den Wagen anschließend per Knopfdruck.

Quelle: MDR/ma/rad

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 02.07.2020 | 06:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

Mehr aus Freital und Pirna

Mehr aus Sachsen