15.05.2019 | 15:23 Uhr Riesa: Storch attackiert Fenster und Türen

Bildmontage Storch auf Straße (Grafik MDR SACHSEN: Rainer Wolf)
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Seltsame Dinge spielen sich derzeit im Riesaer Ortsteil Jahnishausen ab: Ein Storch geht auf Autos, Haustüren und Fensterscheiben los. Das Tier kommt an Häuser und pocht offenbar mit seinem Schnabel gegen Scheiben. "Das macht ordentlich Lärm", schildert Anwohner Klaus Friebel. Es scheint, als hätte das Tier jede Scheu vor Menschen verloren.

Andere müssen mit dem Wolf leben. Dann werden wir einen leicht aggressiven Storch aushalten.

Klaus Friebel | Anwohner von Jahnishausen

Klaus Friebel hat extra die Rollläden runter gelassen, damit er noch länger schlafen kann, sagte er MDR SACHSEN. Meistens käme der Storch früh am Morgen und meistens ist er einfach nur laut. Angst hätte vor dem Storch niemand, so der Anwohner. "Als wir den Storch sahen, waren wir eher belustigt", sagt Herr Friebel. Außerdem freue sich Jahnishausen über sein Brutpaar, das sich in dem Ort aufhält. Den aggressiven Storch beobachten Anwohner seit etwa zwei Wochen. Noch musste niemand den Storch vertreiben, denn meistens entfernt er sich von selbst wieder.

"Ich denke man muss keine Maßnahmen ergreifen. Wenn die Anwohner schon ihre Fensterscheiben etwas verdunkelt haben oder die Rollos runter gelassen haben, so dass der Storch sein Spiegelbild nicht erblickt, so ist das schon okay. Wenn die jungen Störche geschlüpft sind, ändert sich die Situation ohnehin, dann hat auch der Storch-Mann Stress. Er muss Futter bringen."

Peter Kneis Vogelexperte
Wie kommt es zu solchem Verhalten?

MDR SACHSEN hat mit Dr. Peter Kneiss, Ornithologe und verantwortlich für die Betreuung und Beobachtung der Störche im Landkreis Meißen, gesprochen:
Kommt so etwas häufig vor?

Gelegentlich kommt so etwas vor. Oft betrifft das Störche, bei deren Aufzucht der Mensch eine Rolle gespielt hat und deren Prägung deshalb nicht naturgemäß funktioniert. Man interpretiert es so, dass sie das gesehene Spiegelbild als Konkurrenz ansehen.

Welche Erfahrung mit Menschen könnte das sein?

Um die Absicht, die Storchenpopulation in Teilen Deutschland zu erhöhen, wird Aufzucht betrieben, zugefüttert und im Winter teilweise zu Hause behalten. Das bereitet dem Verhalten des Storches offenbar Probleme.

Wie reagiert man im Falle, dass man einem Storch begegnet?

Sinnvoll ist, ihn maßvoll zu vertreiben. Das heißt: auf ihn zugehen und ihm mit ausgebreiteten und nach oben gerichteten Armen zu zeigen, hier nicht zu bleiben. Man sollte ihn nicht bewerfen oder bedrohen!

Quelle: MDR/cw

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 15.05.2019 | 15:20 Uhr

AKTUELLES AUS SACHSEN

Mehr aus Sachsen