Eine Katze
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

30.05.2019 | 15:21 Uhr Ab Juli Kastrationspflicht für Katzen in Großenhain

Eine Katze
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

In Großenhain gilt ab dem 1. Juli eine Kastrationspflicht für Kater und Katzen. Weil freilaufende Tiere sich stark vermehrt haben, hat das die Stadt beschlossen. Die Kastration eines Katers kostet etwa 60 Euro, die einer Katze sogar 100 Euro, diese Kosten muss künftig der Halter tragen.

Eine unkontrollierte Vermehrung von Katzen bedeutet, dass die Tiere sich nicht normal ernähren können, dass Krankheiten weiter gegeben werden, dass sie elendig verenden oder zum Teil auch tierschutzgesetzwidrig getötet werden.

Armin Krake Großenhainer Tierschutzverein e.V.

Aber nicht nur Katzenhalter sind in der Verantwortung, auch jene, die freilaufende Katzen regelmäßig füttern und betreuen, sollen diese Tiere kastrieren lassen. Schwierig wird allerdings die Durchsetzung der Verordnung, denn es soll keine Kastrationskontrollen in Großenhain geben. Allerdings geht die Stadt Hinweisen nach: Halter unkastrierter Katzen müssen künftig mit einem Bußgeld rechnen.

Quelle: MDR/cnj

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 29.05.2019 | 19:00 Uhr

AKTUELLES AUS SACHSEN

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

18 Kommentare

01.06.2019 14:55 Lucia B. 18

@ Silvan 13: Ihnen muss man alles erklären: alle Katzen kastriert - wie Nachkommen?

31.05.2019 15:55 Thomas 17

An #8: Das Katzen einen Einfluss auf die Vogel Population haben ist gut möglich. Dass sie diese aber stark dezimieren ist ein Gerücht, vermutlich basierend auf einer fehlerhaften US-Studie... Selbst die Ornithologen des NABU sehen da keinen so herben Einfluss von Katzen... (Dann schon eher Menschen!)

31.05.2019 13:41 aus Dresden 16

Warum sollte, was bei Hunden für viele Halter gängige Praxix ist, nämlich eine Kastration nicht zur Zucht genutzter Tiere, bei Katzen nicht möglich sein?

Die Idee wird schon seit Jahrzehnten von Tierschutzorganisationen propagiert und - wenn man im Internet etwas stöbert - auch immer noch begrüßt.

31.05.2019 13:29 Babs 15

Erst Katzen/Kater kastrieren/sterilisieren dann sind zu viele Mäuse, Ratten oder.... Da legen wir doch einfach Gift und das fressen/essen dann nicht nur Tiere sondern auch Kinder!
Und dann ist das Geschrei wieder groß.
Bitte mal so weiter denken.
Wir auf dem Land hatten immer Katzen und ich werde meine nicht kastrieren oder einsperren.

31.05.2019 12:43 Klarheit 14

@09:21 Howard 8,
---"....Sie ist erst seit ca. 9Mio Jahren in unseren Breitengraden zu finden. Sie ist ..."-----,
---"....Wird dem keine Grenzen gesetzt, wird es zu einem Artensterben kommen. ..."-----,

-..... und an der Erderwärmung und dem Insekten/Bienensterben sind bestimmt auch die Katzen schuld ......... ja ja .....

31.05.2019 11:21 Silvan 13

@Marc: "Mein Tipp: weniger schwätzen, mehr denken." Ich gebe ehrlich zu, daß ich das durchaus auch an Sie richten könnte. Zumindest was das Schwätzen angeht.

Aber kommen wir doch mal zum „mehr Denken“. Warum sollte die Art dann komplett an diesem Ort aussterben, nur weil Großenhain eine Kastrationspflicht einführt?

31.05.2019 10:27 Helfried 12

Das Nachdenken über dieses Vorgehen, kann eigentlich nur, zu einer Amputationspflicht für Gehirne führen. Leider ist mir noch nicht klar, ob die Anwendung dieser Maßnahme, bei den Verwaltungsbeamten oder, bei uns Bürgern , die bessere Lösung wäre.

31.05.2019 09:45 marc 11

@7 Silvan:
Ach Mensch Walter (Kommentar-Nr. 4)...malen Sie doch mal bitte nicht gleich den Teufel an die Wand! Wie kommen Sie denn bitte schön darauf, daß die Stadt Großenhain Katzen ausrotten will?

=> „In Großenhain gilt ab dem 1. Juli eine Kastrationspflicht für Kater und Katzen.“ Am besten mal Text lesen

31.05.2019 09:44 marc 10


Ich selbst kann mich noch an meine Kindheit auf dem Land erinnern, wo es durchaus häufige Praxis war, ungewollte Jungtiere in der Regentonne zu ertränken. Meinen Sie etwa, daß das besser wäre?

=> sinnloser Whataboutism, der in keinem Verhältnis steht. Es ist ein Unterschied, ob ein Teil getötet oder alle Katzen unfruchtbar gemacht werden.
Von daher ist es doch durchaus sinnvoll gerade bei freilaufenden Katzen (und damit sind sicherlich zum Großteil auch streunende Exemplare gemeint) so etwas in Erwägung zu ziehen.

=> Also gleich alle Katzen die Vermehrung unterbinden, führt dazu, dass die komplette Art an diesem Ort ausstirbt. „Von daher“ schon mal darüber nachgedacht?

31.05.2019 09:37 marc 9

Für mich stellen sich eher die Fragen, wie die Stadt Großenhain diese Sache überprüfen will und was man als Katzenbesitzer tun könnte, wenn man eben auch mal eine Katze mit Jungtieren haben möchte.

=> Ne, gibt also doch irgendwie ein Problem? Mein Tipp: weniger schwätzen, mehr denken.

Mehr aus Sachsen