An einer Bahnstrecke leuchtet ein rotes Haltesignal auf.
Ein notgelandeter Segelflieger stoppte den Bahnverkehr bei Großenhain. (Symbolbild) Bildrechte: colourbox

17.06.2019 | 15:04 Uhr Großenhain: Segelflieger legt nach Notlandung Bahnverkehr lahm

An einer Bahnstrecke leuchtet ein rotes Haltesignal auf.
Ein notgelandeter Segelflieger stoppte den Bahnverkehr bei Großenhain. (Symbolbild) Bildrechte: colourbox

Mit einer Notlandung neben der Bahnstrecke Berlin-Prag hat ein Segelflieger der Zugverkehr lahmgelegt. Der 77-Jährige aus dem Landkreis Nordsachsen kletterte am Freitagabend die Böschung zum Bahndamm hinauf und lief über die Gleise, um zur nächsten Ortschaft zu gelangen. Ein Sprecher der Bundespolizei sagte am Montag: "Er war orientierungslos und stand wohl auch unter Schock."

Zwei Züge müssen notbremsen

Als dem Mann ein Eurocity entgegenkam, wechselte er auf das Gegengleis - dort aber näherte sich ein Güterzug. Beide Züge kamen per Notbremsung zum Stehen und der Bruchpilot unverletzt davon. Er wurde kurz darauf von einer Streife auf dem Feld entdeckt. "Er hat gerade angefangen, sein Segelflugzeug einzupacken", so der Bundespolizeisprecher. Rettungskräfte kümmerten sich dann um ihn.

Die Bahnstrecke war mehr als anderthalb Stunden zwischen Großenhain und Elsterwerda gesperrt. Neben Polizei und Rettern aus Sachsen waren auch Beamte der Landespolizei Brandenburg, ein Feuerlöschzug und das Notfallmanagement der Deutschen Bahn im Einsatz. Sie leitete ein Ordnungsverfahren gegen den 77-Jährigen ein.

Quelle: MDR/lam

AKTUELLES AUS SACHSEN

Mehr aus Sachsen

Justizia arbeitet immer langsamer. Zu wenig Richter. Zu wenig Staatsanwälte. Wegen Personalmangels steigt die Verfahrensdauer seit Jahren an. In Ostdeutschland ist sie besonders hoch.
Justizia arbeitet immer langsamer. Zu wenig Richter. Zu wenig Staatsanwälte. Wegen Personalmangels steigt die Verfahrensdauer seit Jahren an. In Ostdeutschland ist sie besonders hoch. Bildrechte: MDR/Enrico Chodor, honorarfrei