12.03.2020 | 17:46 Uhr Riesaer Seifenwerk nach Insolvenz gerettet

Eine Hand hält ein Stück Nautik-Seife
Bildrechte: dpa

Der insolvente Seifenhersteller Kappus ist gerettet. Wie der Insolvenzverwalter Franz-Ludwig Danko mitteilte, wurde die Unternehmensgruppe verkauft. Die 76 Beschäftigten in Riesa würden von einem neuen Investor aus München übernommen. Nach Angaben des Verwalters soll die neu gegründete Kappus GmbH als Branchenführer in Deutschland etabliert werden. Die Produktion solle wie bisher weiterlaufen, hieß es. Neben dem Werk in Riesa wurde auch der Standort Heitersheim im Hochschwarzwald gerettet.

Die Kappus-Gruppe in Offenbach hatte 2018 Insolvenz beantragt. Zuvor war sie durch stark gestiegene Rohstoffpreise und hohen Preisdruck in finanzielle Bedrängnis geraten.

Quelle: MDR/kk

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 12.03.2020 | 13:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen