Eine Mitarbeiterin der Teigwaren Riesa GmbH prüft frische Nudeln in Riesa (Sachsen).
Bildrechte: dpa

Nach Warnstreiks Teigwaren Riesa: Mitarbeiter erhalten mehr Geld

Durchbruch im Tarifkonflikt bei der Teigwaren Riesa GmbH. Nachdem die Parteien am Mittwoch Verhandlungen aufgenommen hatten, gibt es jetzt ein Ergebnis. Alles ist jedoch noch nicht geklärt.

Eine Mitarbeiterin der Teigwaren Riesa GmbH prüft frische Nudeln in Riesa (Sachsen).
Bildrechte: dpa

Die Beschäftigten der Teigwaren Riesa GmbH erhalten mehr Geld. Geschäftsführung und Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) vereinbarten am Mittwochabend, dass die Löhne rückwirkend zum 1. Januar um sieben Prozent steigen. "Wir haben uns auf einen vorübergehenden Abschluss geeinigt. Die Erhöhungen gelten zunächst für die ersten drei Monate dieses Jahres. In diesem Zeitraum werden wir über einen Manteltarifvertrag verhandeln", sagte Gewerkschaftssprecher Uwe Ledwig MDR SACHSEN. So werde die Gewerkschaft mit dem Unternehmen unter anderem über Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie weitere Zuschläge reden, so der Sprecher. Ziel ist, erstmals einen Tarifvertrag für die 170 Beschäftigten abzuschließen. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten hatte im vergangenen Jahr zwei Mal zu einem Warnstreik aufgerufen, um ihre Forderungen durchzusetzen.

Traditionsunternehmen seit 1914

Das Riesaer Unternehmen blickt auf eine lange Geschichte zurück. 1914 wurde es gegründet. Damals hatte die Großeinkaufsgesellschaft Deutscher Konsumvereine mbH in Hamburg die Firma unter dem Namen "Konsum-Teigwarenfabrik Riesa" in Betrieb genommen. Zu DDR-Zeiten war Riesa die bekannteste ostdeutsche Nudelfabrik. 1993 übernahm der Geschäftsmann Klaus Freidler das Werk. Nach seinem Tod stiegen seine beiden Söhne ein. Mutterfirma ist die Alb-Gold Teigwaren GmbH in Trochtelfingen auf der Schwäbischen Alb. Inzwischen liefert Riesa unter anderem nach Australien, Nordamerika und selbst nach China - im Reich der Mitte soll die Nudel erfunden worden sein.

Quelle: MDR/sth

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 17.01.2019 | 08:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

AKTUELLES AUS SACHSEN

Zuletzt aktualisiert: 17. Januar 2019, 10:53 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

4 Kommentare

17.01.2019 19:57 Kurt 4

Schade, das bislang keinerlei Hinweis erfolgte.
Nicht mal das damals darüber selbst berichtende "SachsenSpiegel" Team...
Sehr schade.

Dafür aber die extremen Stauzeiten erwähnt.
Schade nur, das sich nicht auf die eigenen, jüngsten LKW-Unfallberichte als Ursache bezogen wird. Statt dessen, Baustellen...
Auch- klar, aber die Nachrichten berichten größtenteils von anderen Stauursachen.
Naja...

Riesaer-Nudeln-Betriebsrat-Info wäre nett!

17.01.2019 18:16 Kurt, zum Zweiten. 3

Schon wieder was Falsches geschrieben/ nachgefragt???
Warum wird so etwas komplett zensiert?

Hallo MDR-Team & DGB Sachsen!

Können Sie nicht BITTE auch mitteilen, ob die "NudelanerINNEN" sich auch für Ihren Betriebsrat mit Hausverbot eingesetzt haben!??!
-> es war damals die Voraussetzung für weitere, erfolgreiche Verhandlungen...!!!

Oder:
Was wurde aus ihm?
Darf er mittlerweile wieder in`s Haus?
Haben sich Angestellte doch nicht mit ihm solidarisiert- @DGB_Sachsen??

Ein Zusatz, hier auf MDR-Seiten, darüber wäre natürlich schon toll....
Wenn- DANKE!

17.01.2019 15:39 Kurt 2

Hallo MDR-Team & DGB Sachsen!

Können Sie nicht BITTE auch mitteilen, ob die "NudelanerINNEN" sich auch für Ihren Betriebsrat mit Hausverbot eingesetzt haben!??!
-> es war damals die Voraussetzung für weitere, erfolgreiche Verhandlungen...!!!

Oder:
Was wurde aus ihm?
Darf er mittlerweile wieder in`s Haus?
Haben sich Angestellte doch nicht mit ihm solidarisiert- @DGB_Sachsen??

Ein Zusatz, hier auf MDR-Seiten, darüber wäre natürlich schon toll....
Wenn- DANKE!
Darf er mittlerweile

17.01.2019 14:37 Schirmer uwe 1

Ich freue mich für die Mitarbeiter der Nudel , es ist ein kleiner Schritt in die richtige Richtung ! Das Ost wie West den gleichen Lohn bekommen , das wird meine Generation ( jahrgang 65 ) nicht mehr mit erleben ! Das ist auch ein Grund warum ich vor 16 jahren nach Österreich gegangen bin !

Mehr aus Sachsen

Erst verhalten, jetzt umso kraftvoller: die Sängerinnen und Sänger des Hoyerswerdaer Bürgerchores mussten sich erst mit der unverblümten Sprache Gerhard Gundermanns anfreunden, bevor sie dessen Lieder auf die Bühne bringen konnten.
Erst verhalten, jetzt umso kraftvoller: die Sängerinnen und Sänger des Hoyerswerdaer Bürgerchores mussten sich erst mit der unverblümten Sprache Gerhard Gundermanns anfreunden, bevor sie dessen Lieder auf die Bühne bringen konnten. Bildrechte: Kulturfabrik Hoyerswerda/Gernot Menzel